zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

21. Oktober 2017 | 14:25 Uhr

20 Medaillen für Elmshorn

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Swim-Team triumphiert in Magdeburg

shz.de von
erstellt am 21.Feb.2014 | 11:58 Uhr

Die Reise hatte es in sich. Über 300 Kilometer legten die 19 Schwimmer vom Swim-Team Stadtwerke Elmshorn hinter sich, um bei den Norddeutschen Meisterschaften in Magdeburg an den Start gehen und vor allem ein Wörtchen um die Podiumsplätze mitreden zu können.

Was die hiesigen Sportler anschließend in der Elbeschwimmhalle über die „Lange Strecke“ anboten, sollte im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert sein. Mit 346 Gleichgesinnten ging es in den Disziplinen 400 Meter Lagen, 800m Freistil, 1500m Freistil und den neu installiierten 5km Freistil sowohl um Edelmetall als auch persönliche Bestleistungen. Die hiesigen Schwimmer sollten in beiden Kategorien vollends überzeugen.

Dustin Lantuhov, Jahrgang 2002, feierte sein Debüt auf Norddeutscher Ebene und erlebte eine Premiere nach Maß. Der STE-Sportler sicherte sich über 800 Meter die Goldmedaille und schwamm zudem eine neue persönliche Bestzeit. „Dustin hat einen tollen Wettkampf geboten. Insgesamt hat unser Nachwuchs das Maximum herausgeholt“, befand STE-Trainer-Jörg Freyher. Die Jahrgänge 2001 und 2002 präsentierten sich dabei durch die Bank weg in guter Form und stellten eine persönliche Bestzeit nach der nächsten auf.

So auch Rika Welsch (Jahrgang 2001), die über 400 Meter Lagen zwar an einer Medaille vorbeischrammte, dafür aber neben der persönlichen Bestzeit zudem die schleswig-holsteinische Kadernorm erfüllen sollte und mit einem Start bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Juni rechnen darf.

Dass sich das Swim-Team Elmshorn dennoch über einen Medaillenreigen freuen durfte, lag an der Geschlossenheit der hiesigen Sportler. So sicherte sich Lea Boy Gold über 1500 Meter Freistil in der Jahrgangswertung 2000. Maike Scheelk tat es Boy bei den Junioren gleich, während sich Teamkollegin Sina Schunk auf dem zweiten Rang wiederfand. Natalie Charlos fuhr derweil zwei Silbermedaillen ein. Sowohl über 800 Meter Freistil als auch 1500 Meter Freistil der Frauen schlug die 1993 geborene Schwimmerin als zweite am Beckenrand an.

Bei den Männern ruhten die Hoffnungen derweil auf Jacob Heidtmann. Heidtmann wurde seiner Favoritenrolle gerecht und dominierte den Wettkampf über 400 Meter Lagen und schwamm souverän zum Norddeutschen Titel. Arti Krasniqi sicherte ebenfalls Gold über 400 Meter Lagen. Beim Jahrgang 1999 war der Aktive aus Elmshorn nicht zu bremsen.

Im Endeffekt durfte sich das hiesige Swim-Team über 20 Medaillen freuen. Grund genug, die über 300 Kilometer lange Rückfahrt mit einem Lächeln im Gesicht anzutreten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert