zur Navigation springen

Heidgraben : 100.000 Euro Schaden nach Lagerhallebrand

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Vier Feuerwehren waren im Einsatz. Der Hallenbesitzer entdeckte das Feuer zuerst. Die Brandursache ist noch unklar.

shz.de von
erstellt am 17.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Heidgraben | Es war gestern alles andere als ein schöner Tag für Harald Klei. Der Inhaber einer Baumschule in Heidgraben hielt sich vor seinem Haus auf, in dem er mit seiner Familie wohnt. Gegenüber steht seine große Lagerhalle. Und da stimmte irgendetwas nicht. „Es war plötzlich heller als sonst“, sagt er. Schnell war Klei klar, was passiert war: Es brannte in der Halle. Der Baumschuler, der selbst viele Jahre bei der Freiwilligen Feuerwehr gewesen war, alarmierte sofort die Wehr. Und er versuchte selbst zu löschen. Schnell gab er auf. „Da war nichts zu machen.“

Mittlerweile waren Feuerwehrleute und Polizei vor Ort. „Als wir ankamen, schlugen die Flammen schon meterhoch aus dem Dach“, berichtet einer der Männer. Deshalb wurde umgehend die Wehr aus Uetersen nachalarmiert. Die Männer brachten ihre Drehleiter mit. Auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Klein Nordende und Groß Nordende rückten aus, weil viele Atemschutzträger benötigt wurden.

Während eine Gruppe der Feuerwehrkräfte den Brand vom Boden aus bekämpfte, gab es Unterstützung von Kollegen, die über die Drehleiter löschten. In der Halle waren Maschinen, zwei Anhänger, ein Wohnwagen und weitere landwirtschaftliche Geräte untergebracht.

Auch Löschschaum wurde beim Kampf gegen das Feuer eingesetzt.
Auch Löschschaum wurde beim Kampf gegen das Feuer eingesetzt. Foto: Amsberg
 

Etwas schwierig gestaltete sich die Wasserversorgung, die über einen Löschteich und einen rund 200 Meter entfernten Hydranten erfolgte. Um schneller mit einem Schlauch beim Hydranten zu sein, lieh sich ein Feuerwehrmann kurzerhand das Fahrrad eines Jungen. Der war stolz, dass er helfen konnte: „Mein Fahrrad ist im Feuerwehreinsatz.“

Gegen 15 Uhr war das Feuer gelöscht. Weshalb es ausgebrochen ist, wird nun die Kripo zu klären versuchen. Die Höhe des Schadens beträgt laut Polizei rund 100.000 Euro.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen