Ein Artikel der Redaktion

Barmstedt Innenstadt wird zum offenen Atelier

Von meyere | 15.07.2015, 16:00 Uhr

„Kunst im Schaufenster“ in 42 Barmstedter Geschäften / Abschluss mit verkaufsoffenem Sonntag am 30. August

Einige der Künstler waren bereits bei der letzten Aktion vor zwei Jahren dabei – etwa Marianne Pattschull, die dieses Mal Motive aus ihrem Wohnort Barmstedt zeigt. „Zum Beispiel den mit Blumen gefüllten Schuh auf dem Stein, den ich in der Barmstedter Zeitung gesehen hatte.“ Auch das Schlossgefängnis und einen Weg im Rantzauer Forst hat sie in Öl verewigt. Sonst male sie eher Strände an der Ostsee. „Aber anlässlich der 875-Jahr-Feier habe ich mich für Barmstedt entschieden. Hier gibt es so viele schöne Plätze.“ Die Aktion motiviere sie dazu, „immer mal etwas Neues zu machen“, so Pattschull.

Auch Harald Cords – der vor zwei Jahren Aktbilder ausgestellt hatte – hat sich in diesem Jahr einem anderen Thema gewidmet: „Es geht um chinesische Philosophie“, sagt der Barmstedter. Die Aussagen seiner vier Werke, die in der Buchhandlung Lenz hängen, seien allerdings nicht ganz einfach zu verstehen. „Da braucht man wohl fünf Minuten pro Bild.“ Anneli Hinz wird ihre Acrylmalereien im Blumengeschäft aushängen. „Da passen sie gut hin“, findet die Verwaltungsangestellte aus Horst, die normalerweise eher abstrakt malt. „Aber wegen der Blumen bietet sich eher Gegenständliches an.“ Eventuell werde sie ein Bild mit einem Elefanten zeigen, „der über den Laden wacht“.

Mit der Aktion wolle der HGB auch einen Beitrag zu Barmstedts 875-Jahr-Feier leisten, so Brinckmann. Und ziemlich einmalig sei sie auch: „Ich wüsste nicht, dass es in einer anderen Stadt in Schleswig-Holstein etwas Vergleichbares gibt.“