Ein Artikel der Redaktion

700 Kilometer für die Stadtwerbung Der Ex-Bürgermeister-Kandidat Marian Prill wirbt deutschlandweit für Glückstadt

Von cop | 24.03.2017, 17:30 Uhr

Der Ex-Bürgermeister-Kandidat Marian Prill wirbt deutschlandweit für Glückstadt. „Elmshorn supernormal“ findet er gut.

Anders als viele Elmshorner ist Marian Prill als Werbefachmann übrigens ein großer Fan der Stadtmarke. „Ich habe den Beitrag bei der Satiresendung Extra 3 gesehen und kann die Kritik nicht verstehen – das ist halt Werbung“, sagt Prill. Auch der Fernsehsender RTL hat mittlerweile über die Stadtmarke berichtet. Bürgermeister Hatje wollte nach dem Extra3-Beitrag eigentlich kein Interview mehr geben, erzählt er. „Aber dann hat das Fernseh-Team mich an der Würstchenbude aufgestöbert und mir versichert, ausgeglichen zu berichten.“

Aufgewachsen in der Nähe von Berlin

Die ersten 18 Kilometer hat Prill an seinem ersten Tag schon hinter sich gebracht, 35 Tage und über 680 Kilometer liegen noch vor ihm. Übernachtet wird in Hotels und Jugendherbergen. „Ich habe schon jetzt gemerkt: Das wird hart“, sagt er. Vor allem wegen seines Rucksacks, der mit 18 Kilogramm deutlich zu schwer ist. Als Aufgabe für die Glückstädter lässt Prill jeden Gratulanten eine Frage in die Heimat schicken. Hatje musste darüber nicht lange nachdenken: „Was halten die Glückstädter von ,Elmshorn supernormal’?“.