Ein Artikel der Redaktion

Ausflugstipps für den Sommer Wildpark Eekholt: Wo große Tiere aus kleinen Händen fressen

Von Marianne Meißner | 10.08.2022, 10:00 Uhr

In Elmshorn und Umgebung gibt es jede Menge Angebote, um die Ferienzeit abwechslungsreich und spannend zu gestalten. Heute: Wildpark Eekholt.

Eine knappe Auto-Stunde von Elmshorn entfernt liegt der Wildpark Eekholt, der gut über Bad Bramstedt und dann in Richtung Bad Segeberg zu erreichen ist. In dem privat geführten, am Nordrand des Segeberger Forstes gelegenen Park können auf einer Fläche von 67 Hektar mehr als 700 Tiere in 100 Arten beobachtet werden.

Der Wildpark Eekholt ist zu jeder Jahreszeit ein reizvolles Ziel. Jetzt im Sommer sind besonders viele Tierkinder zu sehen.

Zu Besuch bei Wildschwein, Fuchs und Hirsch

Die Besucher haben die Wahl zwischen zwei verschiedenen Rundwegen in unterschiedlicher Länge. Der kleine Rundweg, gekennzeichnet mit einem Eichhörnchen, dauert zirka eine Stunde. Wer den Wolfsspuren folgt, ist auf dem großen Rundweg unterwegs, für den zirka 2,5 Stunden benötigt werden. Start ist am Haupteingang.

Die Wege führen über abwechslungsreiches Gelände mit Wald, Moor, Heide, Wiesen und an dem kleinen Fluss Osterau vorbei. An vielen besonders schönen Stellen sind Sitzmöglichkeiten, Bänke und Tische für eine Pause zwischendurch aufgestellt worden. Auch gastronomische Angebote sind mit einem Restaurant im Eingangsbereich sowie Kiosken im Park vorhanden.

Unterwegs auf der Wolfsmeile

Zu den Tieren, die im Wildpark leben, zählen Dam- und Rotwild, Wildschweine, Störche, Otter, Eulen, Füchse, Marder, Wölfe, Wildkatzen, Greifvögel, Schlangen und viele andere Tiere. Auf kleinen Infotafeln wird alles Wissenswerte über die jeweiligen Tiere vermittelt. Wer mehr über den Wolf erfahren möchte, kann auf der so genannten Wolfsmeile jede Menge Informationen zu dem scheuen Tier erfahren, das im Verlauf der vergangenen Jahre wieder heimisch geworden ist in Schleswig-Holstein. In dem 10.000 Quadratmeter großen Gehege lebt ein Rudel Grauwölfe.

Nicht alle Tiere dürfen gefüttert werden

Die meisten Parkbewohner dürfen von den Besuchern gefüttert werden. Ein Spaß insbesondere für die Kleinen. Unter anderem kann im Park-Shop im Eingangsbereich oder an den Kiosken im Park entsprechendes Wildtierfutter in Pappschachteln gekauft werden.  Einige Tiere allerdings dürfen nicht in den Genuss des Futters kommen, sie vertragen es nicht. Darauf wird entsprechend an den Gehegen hingewiesen.

Manche Tiere verstecken sich gern

Manchmal muss man schon genau hinsehen, um die Tiere zu entdecken, die in ihren Gehegen leben sollen. Wie zum Beispiel die heimischen Schlangen, die in ihrem Revier am nördlichsten Punkt des großen Rundweges jede Menge Möglichkeiten haben, sich zu verkriechen. Aber manchmal kommen dann doch Kreuzottern und Ringelnattern ans Licht und werden mit großem Staunen insbesondere der kleinen Parkbesucher auf ihrem Weg ins nächste Schlangenloch verfolgt.

Beliebt bei den jungen Besuchern sind die tollen Spielplätze, zu denen auch noch Kletterbäume, Hängebrücken, eine Biberburg, die durchschritten werden kann und natürlich der Streichelzoo zählen.

Vorführungen und Sonderveranstaltungen

Das gesamte Jahr über werden Sonderveranstaltungen angeboten, außerdem finden täglich öffentliche Flugshows der Greifvögel, Fütterungen bei den Wölfen, Füchsen, Steinmardern und anderen Tieren statt.

Park ist ganzjährig geöffnet

Vom 1. März bis 31. Oktober ist der Park von 9 bis 20 Uhr (Einlass bis 18 Uhr) geöffnet. Vom 1. November bis 28. Februar ist Einlass von 9 bis 16 Uhr, geschlossen wird um 18 Uhr. Eintrittspreise: Erwachsene: 11,50 Euro; Rentner, Menschen mit Behinderung, Studenten und Schüler: 10,50 Euro; Kinder von 4 bis 16 Jahren: 10 Euro, Kinder unter vier Jahren sind frei. Weitere Infos: Wildpark Eekholt, Stellbrooker Weg, 24598 Heidmühlen, im Internet: www.wildpark-eekholt.de oder per E-Mail unter info@wildpark-eekholt.de, Telefon: (04327) 99230

Noch keine Kommentare