zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

22. Oktober 2017 | 08:41 Uhr

Laufsport : Zwei unantastbare Champions

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Bei der 24. Borener Meile am Freitagabend rennen 99 Athleten über den Borener Asphalt. Mit Micha Heidenreich und Julia Gröling gibt es zwei Sieger, die ohne Konkurrenz von hinten auf Tempojagd gingen.

Boren | Zwei unantastbare Champions unter den 99 Startern setzten die sportlichen Glanzlichter bei der 24. Borener Meile. Julia Gröling und Micha Heidenreich waren bei der spätsommerlichen Tempojagd auf dem Asphalt der Schleigemeinde eine Klasse schneller als die Konkurrenz und feierten in den Hauptläufen unangefochtene Siege. Die beiden schnellen Asse krönten damit den Mittelstreckenklassiker, bei dem ansonsten wie gewohnt die Nachwuchsläufer aus der Region das Bild prägten und couragiert um Zeiten und Platzierungen wetteiferten.

Den langen Weg vom schnellen Talent zur anerkannten Top-Läuferin beschreitet derzeit Julia Gröling vom Bredstedter TSV. Bei der 24. Borener Meile ging die 16-jährige Nordfriesin, die in den beiden vergangenen Jahren als Siegerin der Schülerinnen schon den Frauen-Streckenrekord geknackt hatte, nun erstmals im Hauptlauf der Frauen mit an den Start. Wie erwartet gab Gröling sofort das Tempo vor. Keine Konkurrentin konnte ihren Schritten folgen. So lief die Favoritin allein an der Spitze und durfte schließlich nach 5:46,4 Minuten ungefährdet ihren ersten Hauptlauf-Sieg beim Meilenlauf feiern. Ihre eigene Streckenbestmarke aus dem Vorjahr (5:31,2 Min.) vermochte die schnelle Läuferin von der Westküste jedoch diesmal nicht zu unterbieten. Den zweiten Platz sicherte sich in 6:21,3 Minuten mit Judith Kuiper (Polizei SV Flensburg) eine weitere in Boren seit Jahren immer wieder in den Top-Rängen mitlaufende Nachwuchsathletin. Den bis zu den letzten Metern umkämpften dritten Platz sicherte sich Carina Schock vom TSV Kappeln, die in 6:33,8 Minuten das Duell mit Nadja Einfeldt (Borener SV) knapp für sich entschied.

Auch im Hauptrennen der Männer war schnell klar, dass der Topfavorit in erster Linie gegen die Uhr laufen wird. Obwohl Micha Heidenreich schnell spürte, dass keiner seiner Mitstreiter in der gleichen Liga mitrennen kann, schlug er vom ersten bis zum letzten Meter der Wendepunktstrecke zwischen Boren und Klein Boren eine Geschwindigkeit an, mit der auch nur wenige andere Sieger der vergangenen Jahre hätten mithalten können. In 4:33,3 Minuten wiederholte der 27-jährige von der LG Nord Berlin sekundengenau seine Siegerzeit aus dem Vorjahr und feierte nunmehr seinen vierten Sieg beim Mittelstreckenklassiker an der Schlei. „Für heute hat die Energie noch gereicht, aber jetzt ist die Sommersaison für mich beendet und erstmal Pause angesagt“, erklärt der frühere Geltinger, nachdem er seinem Heimatbesuch eine sportlich erfolgreiche Note verliehen hatte. Die weiteren Medaillenplätze sicherten sich zwei aufstrebende Läufer aus Angeln. Der 22-jährige Vorjahres-Vierte Julius Hansen-Flüh (Bbc Brodersby) rannte in schnellen 5:05,7 Minuten als Zweiter ins Ziel, ehe mit klarem Abstand Andreas Papendick (Rabenkirchen-Faulück) nach 5:42,6 Minuten die Medaillenränge komplettierte.

In den Rennen der Kinder und Jugend kämpften die jungen Athleten wie gewohnt mit viel Herzblut um die besten Plätze und genossen das Gefühl, im Ziel von Familie und Freunden bejubelt zu werden. Die für den VfL Bokel startende Fleckebyerin Mareike Lützow lief als Siegerin der Laufs der Schülerinnen in 6:05,2 Minuten eine flotte Zeit, mit der sie auch in der Frauenkonkurrenz aufs Podium gelangt wäre. Jule Starke und Ayana Berendt (beide TSV Fahrdorf) folgten und durften gemeinsam mit Lucie Starke zudem den Mannschaftssieg der weiblichen Konkurrenz feiern.

In den Rennen der männlichen Nachwuchsläufer setzten unter anderem der elfjährige Linus Lützow (VfL Bokel; 6:28 Minuten) und viele ganz junge Mini-Champions ihre Akzente. Lennart Völz (PSV Flensburg; 5:58 Minuten) legte als M15-Sieger den Grundstein für den Sieg seines Klubs in der Teamwertung, den Jasper Lappe und Pascal Schwarzwälder perfekt machten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen