talentiert und ehrgeizig : Zwei Holzdorfer musizieren bei folk BALTICA

Aina Sophie und Sean Joachim spielen seit dem sechsten Lebensjahr ihre Instrumente und nahmen beim Eröffnungskonzert der folkBALTICA in Sonderborg teil.
Aina Sophie und Sean Joachim spielen seit dem sechsten Lebensjahr ihre Instrumente und nahmen beim Eröffnungskonzert der folkBALTICA in Sonderborg teil.

Aina Sophie und Sean Joachim Schüen traten bei dem Eröffnungskonzert im Sonderborger Konzertsaal Alsion auf. Sie sind Mitglieder des Jugendorchesters von folk BALTICA.

shz.de von
08. Mai 2015, 06:10 Uhr

HOLZDORF Idyllisch liegt das kleine Haus der Familie Anne und Rolf Schüen. Mitten in diesem Naturparadies wachsen die Zwillinge Aina Sophie und Sean Joachim auf. Zwei aufgeweckte 16-jährige Gymnasiasten mit viel Gefühl für Musik. Kein Wunder – schon als Kleinkinder begleiteten die Zwillinge die Eltern zu Konzerten, sowohl Klassik als auch Folk. „Eigentlich waren die Kleinen immer dabei, aus Mangel an einem Babysitter“, erzählt Mutter Anne. Sicherlich liege hier der Grundstock der Liebe zu ihren Instrumenten, bestätigen Aina und Sean. Während Aina hingebungsvoll Harfe spielt, ist Sean mit seiner Geige auf Du und Du. Mittlerweile beherrschen beide ihre Instrumente so gut, dass sie am Mittwoch am Eröffnungskonzert der folkBALTICA im Alsion, einem der besten Konzertsäle Nordeuropas, in Sonderborg teilnehmen durften.

2013 wurde das folkBALTICA-Ensemble zu dem Thema Nordsee/Ostsee gegründet. 48 talentierte, junge Musiker aus Schleswig-Holstein und der Region Syddanmar proben fünf- bis achtmal im Jahr gemeinsam. Eine musikalische und menschliche Verbindung, die beim gemeinsamen Arbeiten mit der Musik ganz viel Nähe schaffe, strahlen die zwei Orchestermitglieder. Sean:„ Man kommt an, umarmt sich, freut sich, dass man wieder dabei ist und beim Abschied denkt man schon wieder an das nächste Treffen.“ Aina hebt hervor, dass neben dem hohen Niveau und dem Anspruch auf Perfektion die Freude und der Spaßfaktor untereinander ein hohe Motivation darstellten.

Über Motivation, Disziplin und Ausdauer verfügen die zwei Holzdorfer allemal. Seit dem sechsten Lebensjahr haben sie Musikunterricht. Während Aina am Anfang noch in Kiel Harfe-Unterricht bekam, fährt sie nun ein- bis zweimal im Monat nach Hamburg. Sean erhält in Kiel Unterricht. Mutter Anne hat das Familienleben entsprechend eingerichtet: „Die Kosten sind natürlich da, aber wir verzichten dann eben auf etwas anderes. Uns Eltern war es immer wichtig, dass die Zwillinge ihren Weg gehen können.“

Sie gehen ihren Weg, zielstrebig und mit genauen Vorstellungen. Gute Noten in der Schule sind kein Problem, das Ziel Abitur im Blick und beruflich wird es sicher in Richtung Musik gehen.

Gerade jetzt wird im Orchester viel verlangt. Für das Konzert hieß es nach dem Eintreffen in Dänemark proben bis zum Umfallen. Leiter Harald Haugaard steht an der Spitze des Ensembles, unterstützt von seinen Assistenten Andreas Tophoj und Rasmus Zeeberg, bringt er das Ensemble zu einem furiosen Konzert. Die Jugendlichen sind voll des Lobes für ihre Lehrer: „ Durch unsere Disziplin fällt uns auch das Lernen in der Schule leichter, bei Harald lernt man alle Musikstücke, zurzeit sind es 50, auswendig und nicht selten wird einfach mal von C-Moll in A-Moll transponiert. Sie verlangen viel, aber es macht immer Spaß.“ Pausen zum Abschalten gebe es immer: Man könne sich einfach auf den Tisch legen und zur Ruhe kommen, oder wie es ein Contrabass-Spieler gemacht hat, in seinem Instrumentenkoffer in Liegeposition gehen.

Für Anne und Rolf Schüen ist es ganz selbstverständlich in jeder Form Unterstützung zu geben. Vater Rolf nimmt sich dann Urlaub und ist Fahrer für die Musiker. Am Sonntag spielt das Ensemble um 20 Uhr in der Marienkirche Flensburg.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen