zur Navigation springen

Sportschützen : Zum Schützenkönig mit knappem Vorsprung

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Königsschießen im Osdorfer SV: Herbert Much setzt sich durch

Die Sportschützen des Osdorfer SV haben sich den heißesten Tag der Woche für ihr Königsschießen ausgesucht. Der Festtag beginnt gegen 13.15 Uhr mit dem musikalisch begleiteten Umzug. Das Ziel ist der Garten des Schützenkönigs 2013, Dieter Sommer. Dort stärken sich die Schützen für den langen Tag. Danach startet um 17.30 Uhr das Königsschießen.

Die jugendlichen Mitglieder des Vereins haben bereits unter der Woche ihre Königin und ihren König ermittelt. Ab 20.00 Uhr findet dann der feierliche Teil des Tages statt. Der Saal von Dibberns Gasthof ist gut gefüllt. Warme mit Appetit anregendem Essensduft geschwängerte Luft sorgt für eine beschaulich-fröhliche Abendstimmung. Die Möglichkeit, zwischen den einzelnen Preisverleihungen zu tanzen, wird gerne angenommen. Die Stimmung ist auf ihrem Höhepunkt angekommen, als um 21.30 Uhr die Königsproklamation beginnt. Sie wird wie immer eingeleitet durch den Ehrentanz des Königshauses 2013. Stehende Ovationen der Zuschauer. Dann gibt Gerd Urlaß, Vorsitzender der Sportschützen und Moderator des Abends, das Königshaus 2014 bekannt. Mit kräftigen Beifall honoriert das Publikum die guten Leistungen der besten Schützen in diesem Jahr, denn nur zwölf Hundertstel trennen den 1. Ritter vom König. Zunächst wird der 2. Ritter Rene Wessel und gleich darauf der 1. Ritter Jens Hansen bekannt gegeben. Begeisterter Applaus begleitet die Ernennung des Königs 2014: Herbert Much. Der gebürtige Pommerer Much ist seit den 50er Jahren Mitglied im Osdorfer SV. Zunächst war er aber aktives Mitglied bei den Fußballern. Nach einer Meniskus-Verletzung, die ihn am weiteren Spielen hinderte, wechselte Much 1965 zu den Sportschützen. Bis dahin hatte Much sich eigentlich nicht für das Sportschießen interessiert, da er aber gerne weiter Sport treiben wollte und seine Arbeitskollegen fast alle bei den Schützen aktiv waren, entschied er sich für diese Sparte.

Nach seinem Erfolgsgeheimnis beim Schießen gefragt, gibt der 75-jährige Much schmunzelnd an: „ Ich habe einmal mit Brille und einmal ohne Brille geschossen.“ Die Proklamation endet mit dem Ehrentanz des neuen Königshauses. Die Feier der Sportschützen vom Osdorfer SV geht noch bis spät in die Nacht weiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen