zur Navigation springen

20 Jahre Kommunale Kita Osdorf : Zum Jubiläum weht Zirkuswind

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Kita Rappelkiste lädt am Sonnabend, 30. August, in ihre Räume ein / Buntes Programm für Groß und Klein

Alles voller Luftballons, kleiner Artisten, Popcorn und Zuckerwatte – am Sonnabend, 30. August, heißt es in der Rappelkiste von 11 bis 14 Uhr „Herein spaziert“. Und das natürlich nicht ohne Grund: Die kommunale Kindertagesstätte feiert ihr 20-jähriges Bestehen und lädt dazu die ganze Gemeinde ein. Aus diesem Grund verwandeln Leiterin Veronika Petersen, ihre Mitarbeiterinnen und die Kinder die Einrichtung in eine Zirkusmanege.

„Hau die Erbse“ heißt es an einem Stand, Luftballon-Darts fliegen am zweiten und geschminkt werden Klein und Groß am nächsten. Kreativität kann beim Button-Basteln entwickelt werden, es gibt Hot Dogs, Eis und eine große Tombola. Wichtig ist Veronika Petersen dabei, dass die Eltern in diesem Fall gar nicht mithelfen sollen. „Die Eltern sollen die Zeit mit ihren Kindern verbringen und hier spielen, basteln und naschen“, sagt sie und hofft auf viele Gäste. Eingeladen sind neben Angehörigen und Freunden, auch Ehemalige und alle, die einen Bezug zur Kita haben oder einfach neugierig sind.

Rund 40 Kinder besuchen derzeit die Kita in drei Gruppen. Die Bären- und die Drachengruppe gibt es seit der Eröffnung, mit der Fischgruppe eröffnete die Krippe am 1. August neue Räume für die Kinder unter drei Jahre. Christiana Niemann war die erste Leiterin, als der kommunale Kindergarten 1994 eröffnet wurde. Tanja Eckhardt löste sie 2002 ab und blieb bis 2010. Anschließend übernahm Veronika Petersen, die ebenfalls seit 2002 in der Rappelkiste arbeitet, die Leitung. Turbulent seien die Zeiten gewesen, seit beschlossen wurde, eine der zwei Regelgruppen in eine altersgemischte Gruppe mit Kindern unter drei Jahren aufzunehmen. Es folgten Umbauten im Innen- und Außenbereich bevor im Sommer 2010 die ersten kleinen Kinder dazu kamen. Seit dieser Zeit gibt es auch ein Mittagessen in der Einrichtung. Erweiterte Öffnungszeiten bis 16 Uhr veränderten die Arbeitssituation erneut. „Zu den ursprünglichen pädagogischen Aufgaben ist viel Verwaltungsarbeit dazu gekommen“, berichtet Veronika Petersen. Mehr Zeit gebe es für den Mehraufwand allerdings nicht. Aber auch die Kinder erfordern inzwischen eine andere Aufmerksamkeit. „Wir müssen sie an anderer Stelle abholen, als früher. Es gibt oftmals viel zu tun, ihnen auf ihrem Weg in die Schule das Nötige mitzugeben und sie auf das Leben vorzubereiten“, berichtet sie.

Nach wie vor ein toller Job, findet Erzieherin Gerlinde Otto, die seit dem ersten Tag in der Osdorfer Kita dabei war und somit irgendwie ihr eigenes kleines Jubiläum feiern kann. „Hier ging es immer sehr familiär zu. Das ist einfach schön“, sagt sie und freut sich mit ihren Kolleginnen auf das Fest.

> Damit die große Tombola auch richtig bunt wird, werden gern noch Sachspenden angenommen. Wer etwas beisteuern möchte, meldet sich unter Tel 04346-3328 oder kiga@osdorf.de



zur Startseite

von
erstellt am 21.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen