zur Navigation springen

Windmühlen- und Verschönerungsverein : Zukunftsplanung unter dem historischen Windrad

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Rückblick auf ein aktives und bewegtes Jahr / Neue Ausstellung in Vorbereitung

Neben einem Rückblick auf das vergangene Jahr mit der beliebten Ausstellung zum Thema Kräuter, an der unter anderem auch die Hirsch-Apotheke in der Herrenstraße tatkräftig mitgewirkt hatte, standen in diesem Jahr traditionell Zukunftsplanung und Wahlen auf der Tagesordnung der Jahresversammlung des Windmühlen- und Verschönerungsvereins unter Leitung des Vorsitzenden Dr. Dieter Kolbe.

In seinem Bericht schilderte Kolbe das Vereinsgeschehen des vergangenen Jahres sehr detailliert. „Es war ein sehr aktives und bewegtes Jahr“, berichtete er und erwähnte die vom Verein ausgerichteten Veranstaltungen wie den Mühlen- oder Museumstag. Auch die Gestaltung eines historischen Klassenzimmers mit Unterrichtsstunden unter Leitung von Christine Strüfing habe im letzten Jahr bereits für viel Freude gesorgt und müsse weiter ausgebaut und dem breiten Publikum zugänglich gemacht werden, fasste der Vorsitzende zusammen. Darüber hinaus ist es dem Verein gemeinsam mit dem passionierten Pumpenbauer Friedrich Wiese gelungen, eine historische Pumpe vor dem Zerfall zu bewahren und sie gut sichtbar und voll funktionstüchtig in Zusammenarbeit mit Bürgermeister Jürgen Baasch vor dem Museum aufzustellen. Leider sei das Vorhaben, die Pumpe an ihrem ursprünglichen Ort auf der Kircheninsel zu installieren, an einer zeitnahen Genehmigung gescheitert, bedauerten Kolbe und die Vertreterin des Kirchenvorstands Pastorin Christa Loose-Stolten. Es sei ihm sehr wichtig, sich bei allen Mitwirkenden für die großartige Beteiligung und das herausragende Engagement zu bedanken, so Kolbe weiter. „Derartige Aktionen sind immer gute Werbung für unseren Verein.“, stellte er klar und spielte damit auf momentane Nachwuchsschwierigkeiten an. Denn auch wenn der Verein mit derzeit 86 aktiven Mitgliedern mit der Denkmalpflege, Beseitigung von Sturmschäden im Park und zahlreichen Aktionen rund um den Ort viele wichtige Aufgaben wahrnimmt, werden seine Mitglieder immer älter und weniger. Es wäre sehr schön und dem Vereinsleben außerordentlich zuträglich, wenn es gelingen könne, mehr junge Bürger für die vielfältigen Tätigkeiten auf ehrenamtlicher Basis zu begeistern, so der Vorsitzende.

Eine Besonderheit in diesem Jahr war die Änderung der Vereinssatzung, die nach der aktuellen Neuerung auch den Schriftwart zum rechtlich Vertretungsberechtigten des Vorstandes macht. Auch diese Neuerung ist auf die kleine Größe des Vereins zurückzuführen, da aktuell ein zweiter Vorsitzender fehlt, der Kolbe oder Kassenwartin Rosi Gänssler im Krankheitsfall rechtlich wirksam vertreten kann. Durch die Änderung möchte sich der Verein in diese Richtung absichern und handlungsfähig bleiben.

Die Wahlen liefen ohne Zwischenfälle ab. Dr. Dieter Kolbe und Rosi Gänssler bleiben in ihren Ämtern, wiesen jedoch darauf hin, dass sie offen für Veränderungen sind. Neue Kassenprüferin ist Gerda Bergmann, und nachdem Werner Johannsen viele Jahre das Amt des ersten Beisitzers innehatte, ist es in diesem Jahr Museumsleiter Wolfgang Schlewitz anvertraut worden.

Der Gettorfer Windmühlen- und Verschönerungsverein möchte auch im neuen Jahr das Gemeindeleben bereichern und plant die umfangreiche Ausstellung „Gettorf im Laufe der Jahrhunderte“, die ab Mai zu sehen sein wird. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung des Ortes von 1852 bis heute mit zahlreichen Zeugnissen, wie Bildern, Lageplänen und anschaulichen Modellen. „Diese Ausstellung ist sowohl für Alt- und Neubürger interessant“, kündigte Kolbe an und hofft auf zahlreiche Besucher.






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen