zur Navigation springen

Handball : Zu viele Ausfälle: TSV Owschlag II im Pokal ausgeschieden

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Stark ersatzgeschwächt war Landesliga-Spitzenreiter HSG Fockbek/Nübbel für die Handballer des TSV Owschlag II im Pokal eine Nummer zu groß.

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Fockbek | Ohne Chance war der TSV Owschlag II in der 3. Runde des HVSH-Pokals der Frauen beim 17:33 (9:16) bei Landesliga-Spitzenreiter HSG Fockbek/Nübbel. Schon vor der Partie war klar, dass diesmal kaum mit Verstärkung aus der ersten Mannschaft zu rechnen war. Als dann neben Nicole Gehl auch noch Hannah Brandt, Julia Zeiske und Sarah Greinke ausfielen, waren auch mit den wenigen Spielerinnen aus der Owschlager Drittligamannschaft die Ausfälle nicht zu kompensieren.

„Wir haben es nie geschafft, die kompakte 6:0-Deckung der HSG in Bewegung zu bringen“, gesteht Owschlags Trainer Klemens Propf. Auch die Absicht die Geschwister Scheller, im zentralen Angriffsspiel der Gastgeberinnen frühzeitig zu stören, ging nur zum Teil auf. Der schnelle 0:6-Rückstand (7.) brachte den TSV Owschlag II schon frühzeitig in Zugzwang. „Wir haben einfach zu viele individuelle Fehler in der Abwehr gemacht“, sagt Propf, sodass es zur Pause bereits 9:16 stand.

Nach der Halbzeit versuchte es der TSV Owschlag II mit einer geänderten Abwehrtaktik. Es konnten nun zwar Ballgewinne erzielt werden, doch Kapital schlug der TSV daraus nicht. Fockbek/Nübbel beherrschte weiterhin das Geschehen und kam zu einem hohen Sieg.


Tore für Owschlag II: K. Meenke (8), Küppers (3), Stachowski (3), H. Meenke (2), Sasse (1).


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen