zur Navigation springen

Heimatgemeinschaft zu Gast in Karby : „Zeitreisen“, die begeistern

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Ehrennadel für Ilse Rathjen-Couscherung und Rolf Lüthje /Exkursionen nach Olpenitz, Arnis und in die Umgebung Karbys

Es gibt nur noch wenige große Säle in den Gasthöfen der Region, die genügend Platz für die zahlreichen interessierten Mitglieder der Heimatgemeinschaft Eckernförde bieten. 160 Anmeldungen führten dazu, dass nahezu alle Stühle in Nüsers Gasthof in Karby schnell besetzt waren. Die Veranstaltung ist immer eine gute Gelegenheit, die nähere Heimat kennen zu lernen, „und das ist auch die Idee, warum die zwei jährlichen Veranstaltungen an wechselnden Orten unseres Vereinsgebietes Eckernförde, Schwansen, Hütten und Dänischer Wohld stattfinden“, betonte Vorsitzende Dr. Telse Stoy zur Begrüßung.

Bürgermeister Klaus-Dieter Möse stellte eingangs der Versammlung seine Gemeinde vor. Karby umfasst eine Fläche von 205 Hektar in Nordschwansen und beheimatet 564 Einwohner. Der Tourismus, spiele trotz der Nähe zur Ostsee, eine geringfügige Rolle, Karby sehe sich eher im Dienstleistungsgewerbe. Schon 1700 konnte Karby, als Kirchdorf im Kirchspiel Schwansen eine Schule verzeichnen und gilt somit als ältester Schulstandort in der Region. Aus den Reihen der zahlreichen Ehrengäste überbrachten Rainer Röhl, Amtsvorsteher des Amtes Schlei-Ostsee, und vom Schleswig-Holsteinischen Heimatbund, Vizepräsidentin Serpil Midyatli, Grußworte und dankten für den ehrenamtlichen Einsatz in der Region.

In ihrem Jahresrückblick zeigte Dr. Stoy die zahlreichen Aktivitäten der Heimatgemeinschaft auf. An zehn gut organisierte Fahrten, konnten die Mitglieder im vergangenen Jahr teilnehmen. Acht Exkursionen lockten zahlreiche Besucher, darunter die Besteigung des Rundsilos mit 200 Teilnehmern. Ein fester Bestandteil ist das Vortragsprogramm im Carls Showpalast. Mit sieben Vorträgen und rund 950 Zuhörern, ist die Akzeptanz und Beliebtheit sehr erfreulich. Besonders gut angenommen wurden die lebhaften Vorträge von Ilse Rathjen-Couscherung. Seit 2006 bereichert die Eckernförderin mit ihren Beiträgen zu verschiedenen Themen die Jahrbücher der Heimatgemeinschaft, 2008 erschien die erste Auflage des Buches „Eckernförde unter britischer Besatzung. Das wichtigste und bisher einzige Werk in Schleswig-Holstein über die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg. Die hohe Nachfrage führte jetzt zu einer zweiten Auflage. Das Eckernförde-Lexikon ist zum großen Teil durch ihre Recherche und Erfassung entstanden. Seit 2013 füllt Ilse RathjenCouscherung mit ihren „Zeitreisen“ und Rundgängen durch Eckernförde, den Veranstaltungsort Carlshöhe und schenke damit den Zuhörern viel Freude, erläuterte die Vorsitzende Telse Stoy, die ihr daraufhin auf der Versammlung die Ehrennadel überreichte. Für zehn Jahre ehrenamtliches Engagement in der Arbeitsgemeinschaft Familienforschung erhielt der Gammelbyer Rolf Lüthje die Ehrennadel. Mit viel Sorgfalt widmet er sich in der Heimatgemeinschaft der Kirchenbuchverkartung.

Die Heimatgemeinschaft Eckernförde zählt 3100 Mitglieder. Für so viel Engagement bedanken sich die Mitglieder mit der einstimmigen Entlastung des Vorstandes und sprachen sich in den Wahlen ebenso einstimmig für Joachim Sebastian, der in Wiederwahl zum zweiten stellvertretenden Vorsitzenden gewählt wurde, sowie für Dr. Heiner Mehl und Jörgen Möller als Beisitzer aus.

Nach den Regularien standen Exkursionen auf dem Programm. Während Bürgermeister Möse gemeinsam mit Vorstandsmitglied Uwe Karstens bei einer Bustour die Gegend rund um Karby erkundete, nahm Thomas Becker, stellvertretender Vorsitzender und Karbyer, Interessierte mit auf einen Ortsrundgang mit Besichtigung der Kirche und des Friedhofes. Mit Joachim Sebastian und Hans Willy Werner gab es eine Radtour, an den gerade erblühenden Rapsfeldern vorbei zum Schloss Karlsburg. Großes Interesse bestand an der Besichtigung des Ostseeressorts Olpenitz , begleitet von Vorstandsmitglied Horst Striebich und Makler Murat Yesil. Beschaulich ging es mit der Fähre von Sundsacker über die Schlei, zur kleinsten Stadt Deutschlands nach Arnis. Beim Bummel durch die kleinen Straßen, erzählte die Arnisserin Lieselotte Wiese Geschichtliches und über die Menschen die hier lebten und leben. Am Ende stand die Besichtigung der Schifferkirche. In diesem Jahr feiert Arnis seinen 350. Geburtstag.

Mit Dr. Telse Stoy ging es zum landwirtschaftlichen Betrieb von Arnold und Johannes Hobus nach Dörphof. Hier konnten sich die Exkursionsteilnehmer überzeugen, wie es mit dem Melkkarussell, der Eierproduktion und der Biogasanlage funktioniert. Am Ende der Veranstaltung hielt Arnold Metzger aus Eckernförde für viele Teilnehmer fest: „Es ist großartig und immer wieder anerkennend, wie gut die Heimatgemeinschaft diese Treffen organisiert. Wunderbar wie man hier seine Heimat weiter kennenlernen kann, die Treffen rund um die Region, gespickt mit Wissenswertem ist einmalig.“  

Weitere Informationen unter: www.heimatgemeinschaft-eckernfoerde.de



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen