zur Navigation springen

Ostseeresort : Zeitreise von Damp 2000 bis heute

vom

Familienfest im Ostseeresort Damp. Festwoche endet dieses Wochenende mit Lauf zwischen den Meeren.

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 07:39 Uhr

Damp | Ein rosafarbenes Telefon mit Wählscheibe, ein orangenes Sofa, das mit wenigen Handgriffen zum Bett umgebaut werden kann und grüne Vorhänge. So sah es vor 40 Jahren noch in jedem Ferienhaus im Ostseebad Damp aus. Damals, als "Damp 2000" seine Schranken zum ersten Mal öffnete, war das modern.

Jetzt wird in Damp eine Woche lang das 40-jährige Bestehen des Tourismusstandortes gefeiert. Am Familientag konnten die Besucher bei einem Fest mit verschiedenen Attraktionen noch einmal in Erinnerungen schwelgen. Neben einem Retrohaus mit 70er-Jahre-Charme gehörten dazu verschiedene Aktionen für Jung und Alt und eine Ausstellung "40 Jahre Damp".

"Wir haben viele Leute wiedererkannt", sagte Roswitha Bibelwitz. Zusammen mit ihrem Mann Gerhard schaute sie sich die Fotos und Stellwände im Congress Centrum an. Auf ihnen wurde die Geschichte des Tourismusstandorts vom Bau bis heute dokumentiert. Die beiden Vogelsang-Grünholzer freuen sich, dass es das Ostseebad gibt, denn die Gemeinde sei dadurch gewachsen und habe sich positiv verändert, so Roswitha Bibelwitz. "Das Ostseebad bietet viele Arbeits- und Ausbildungsplätze", fügt sie hinzu. Jede Woche kommen die beiden her, um Sport zu treiben.

Wer dieser Tage an der Damper Promenade entlang schlenderte, konnte so einiges erleben: Zum Geburtstag gab es für die, die hoch hinaus wollten, ein Bungeetrampolin und beim Bungeerun konnten sich ganz sportliche darin versuchen, gegen ein Gummiseil anzulaufen. Es gab Bogenschießen und einen Hochseilgarten für Kinder und wer es etwas ruhiger angehen lassen wollte, konnte sich das Angebot der DLRG ansehen, denn auch sie feiert in diesem Jahr 40-jähriges Bestehen am Standort Damp.

"Ganz toll. Es wird viel für die Kinder gemacht", lobte Dieter Schmidt das Angebot. Die Familie aus Bollingstedt besitzt eine Ferienwohnung in Damp und war extra wegen des Jubiläums ins Ostseebad gekommen. Als kleines Kind habe er schon in Damp Urlaub gemacht, erinnerte sich Schmidt. Früher sei alles auf den medizinischen Aspekt eingestellt gewesen, heute sei das Angebot vielseitiger. "Heute gibt es viele Veranstaltungen. Alles ist modern und zeitgemäß."

Auch für die, die nach den vielen Angeboten hungrig waren, war gesorgt: Unter anderem konnten sie ein Stück von dem 20,5 Meter langen Fischbrötchen probieren, das die Leiter des Strandbistros, Birgit Förster und Toni Soyeaux, zusammen mit ihrem Team zubereitet hatten. 20 Kilogramm Lachs, 30 Kilogramm Matjes, 99 Kilogramm Brötchen, elf Kilogramm Eisbergsalat, zehn Kilogramm Gurken, 20 Kilogramm Tomaten, 25 Kilogramm Remoulade und zwölf Kilogramm Zwiebeln - fertig ist das Riesenbrötchen. 45 Platten aus Mohn-, Sesam- oder Mehrkornbrötchen von je einen halben Meter wurden aneinandergelegt - denn einen 20 Meter langen Backofen gibt es auch in Damp nicht. Sechs Köche haben anschließend gut zweieinhalb Stunden gebraucht, um das Brötchen zu belegen - die Schnibbelarbeit nicht eingerechnet.

"Im vergangenen Jahr haben wir den größten Fischburger Deutschland gemacht", berichtete Soyeaux. Dieses Jahr nun also ein Riesenfischbrötchen. Und eine Fortsetzung der großen Leckereien in Damp ist möglich. "Ich denke nicht, dass es das Letzte war."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen