zur Navigation springen

Green Screen : Zehn Filme retten über den Winter

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Winterfilmreihe des Internationalen Naturfilmfestivals Green Screen beginnt am 22. Januar.

shz.de von
erstellt am 14.Jan.2016 | 06:00 Uhr

Eckernförde | Die Landesregierung hat im Dezember eine finanzielle Förderung für das Internationale Naturfilmfestival Green Screen beschlossen: 40  000 Euro erhält das Festival demnach jährlich (wir berichteten). „Wir freuen uns darüber und warten auf den Förderbescheid, den wir sicher in den kommenden Monaten erhalten werden“, sagte Geschäftsführer Markus Behrens gestern. „Die genaue Verwendung des Geldes hängt davon ab, an welche Bedingungen es geknüpft wird.“

Bis dahin verkürzt das Internationale Naturfilmfestival die Wartezeit aufs nächste Festival und präsentiert ab dem 22. Januar erneut seine Winterfilmreihe im Kommunalen Kino an der Reeperbahn 28. Bis zum 18. März werden immer freitags ab 18.30 Uhr Produktionen von Bayerischem Rundfunk und NDR-Naturfilm aus dem Programm 2015 gezeigt, die das ganze Spektrum des Naturfilms abdecken. Der Eintritt ist frei. Sollte der Besucherandrang so groß sein, dass nicht alle Gäste einen Platz finden, werden die Filme im Anschluss noch einmal wiederholt. Schulen haben die Möglichkeit, die Produktionen vormittags zu besuchen.

Die Filme im Einzelnen sind:

>22. Januar: „Wildes Deutschland: Der Bodensee“

> 29. Januar: „Spaniens wilder Norden – Wolfsschluchten“

>5. Februar: „Tatort Luchswald – Spurensuche mit Andreas Hoppe“ (Preis „Beste Story“)

>12. Februar: „Bärenkinder“ (Preis der Jugendjury)

>19. Februar: „45 min – Die Wahrheit über Pelz“ (Preis Green Report)

>26. Februar: „Big Five Asien – Der Elefant“

>4. März: „Big Five Asien – Das Nashorn“

>11. März: „45 min – Ausgezwitschert – Singvögel in Gefahr“

>18. März: „Amerikas Naturwunder – Saguaro“ (Preise Bester Film und Beste Musik), im Anschluss um 19.30 Uhr: „Amerikas Naturwunder – Das Abenteuer“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen