zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

21. Oktober 2017 | 00:29 Uhr

„Zahlt bar statt mit der Geldkarte“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Im Rahmen des Zisch-Projekts erhalten Achtklässler wertvolle Tipps zum Thema Geld / Ein Haushaltsbuch hilft bei der Übersicht übers eigene Geld

von
erstellt am 29.Jan.2016 | 06:29 Uhr

„Wer auf kleine Bedürfnisse verzichtet, kann sich vielleicht irgendwann einen großen Wunsch erfüllen“, eröffnet Jan Eichler, Vermögensberater bei der Deutschen Vermögensberatung aus Rendsburg, seinen Vortrag. Er war zu Besuch bei den Achtklässlern der Peter-Ustinov-Schule in Eckernförde, die am Projekt Zisch – Zeitung in der Schule teilnehmen. „Rückwärts sparen ist doof, vorwärts sparen macht Spaß“, sagt er zu Beginn des Zisch-Workshops.

Die entscheidende Frage, um die sich alles dreht, ist die Frage „Warum sollte man sparen?“. Marco hat dafür seine eigene klare Antwort: „Weil ich mal einen großen BMW fahren will.“ Jeder hat zum Sparen individuelle Gründe. Gutes Argument, das zum Beispiel für Jan Eichler auch für das Sparen spricht, seien unter anderem die Zinsen und dass man auch bei einigen Sparformen etwas erwirtschaftet. „Beispielsweise ist die Riester-Rente mit bis zu 154 Euro Grundzulage staatlich gefördert. Und auch mit Vermögenswirksamen Leistungen erhalten Sparer Zuschüsse vom Arbeitgeber für ihre eigene Altersvorsorge“, erklärt er. Marcel will langfristig gesehen auf seinen Führerschein sparen. „Doch im Moment geht das meiste Taschengeld für meine Handykosten drauf.“ Und das ist auch das Stichwort für Jan Eichler: „Achtet immer darauf, wie teuer die Gebühren sind und vergleicht die Anbieter.“ Ebenso warnt er nachdrücklich vor Internetkäufen. „Seid immer vorsichtig und seht euch genau an, was ihr da anklickt.“ Handy- und Internetfalle, Shopping, fremdes Geld ausleihen und vieles mehr listet der Finanzexperte auf. „Jede einzelne Konsumentscheidung wirkt sich auf den gesamten finanziellen Rahmen aus“, gibt er zu bedenken. „Wenn man sich nicht sicher im Umgang mit Geld ist, sollte man sich den Rat vom Profi holen. Lasst euch nicht beeinflussen, man muss nicht jedem Trend folgen.“ Sein Tipp an die Schüler: „Zahlt bar statt mit der Geldkarte, so behaltet ihr den Überblick über den Zahlungsverkehr und verliert nicht das Gefühl fürs Geldausgeben.“ Doch welche Möglichkeiten des Sparens gibt es überhaupt? Neben dem Sparbuch gibt es das Tages- oder Festgeld, sagt Jan Eichler, und erklärt wie es funktioniert, warum Bausparen sinnvoll sein kann und welche Funktionen Lebens-, Renten- und Berufsunfähigkeitsversicherungen übernehmen. Vor allem, welche Möglichkeiten hat man überhaupt seine Ausgaben zu reduzieren? „Indem man die Preise bei Lebensmitteln, Klamotten und Urlaubsreisen vergleicht“, hat Marcel ein paar Beispiele parat. Am Ende der Stunde gibt es noch die Führung eines Haushaltsbuches als Hausaufgabe mit auf den Weg. „Damit bekommt ihr ein gutes Gefühl dafür, was das Leben kostet“, schließt der Vermögensberater Jan Eichler seinen Vortrag.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen