Eine etwas andere Form der Entspannung : Yoga auf dem schwimmenden Board

shz_plus
Übungen auf dem Board erfordern ein gutes Gleichgewichtsempfinden.
1 von 2
Übungen auf dem Board erfordern ein gutes Gleichgewichtsempfinden.

Marita Hamann bietet am Kurstrand Yoga auf dem Stand-Up-Paddling Board an. Auf der schwimmenden Insel entwickelt sich ein ein völlig neues Lebensgefühl.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
10. Juli 2018, 06:23 Uhr

Eckernförde | Energiegeladen begrüßt Marita Hamann die Teilnehmerinnen zum „SUP-Yoga“ – Yoga auf dem Stand-Up-Paddling-Board“ – am Strand. Die Frauen sind gespannt, was sie erwartet, und sie brennen darauf, zu erleben...

enerörEckfd | nilrgngaeeEeed rßteügb aiaMtr mnnaaH die neemehnrnTiinel umz a“„YS-UoPg – Ygoa fau edm Pnadt-anigdlBU-“adpord-S – ma .anSdtr eDi nruFae inds gp,netsna saw ies wr,tarete und esi nbnrene uar,afd zu ern,eble iew Y„aoP“US-g itfi.enknutor rYnihlegraoe itraaM manHan tlatshr imt erd ennoS um dei t:Wtee cI„h urfee hcim fdr,aau enime fragEnunhre nud das deburarnew üheGlf afu red enhwnsmmceid YMoata-gte rwe“iz.tugbneee Am dnaSrt gbti se dei stnere Eweeuiignnsn. eWi kemom hic auf dsa dBora, wei zeset cih sda dladPe ?ein airtaM aaHmnn shpütr vor itMovnoita dnu ktctse hlesnlc rihe imnnehnnereeTli .an gnEiie eennkn hics aus dme -Kiar,tseulPs eegnii hucasen conh swtae sck,ehpsti reba snelhlc lteg hics dei crhUesihnite nud die edFuer tshte ni nde hrGseitecn edr teeeiprtsgtsbreon auFrne.

Dann etgh se ba isn rWa,ses erd aldngeabi ndiW wteeshrcr nie ewign edn namtaelsuZhm rde trreBe,t dei llae itm ienem ieSl ndbrenevu sn.di iDe lihaegrrnYeo eetibt iedsen suKr umz eftnüfn aMl ni köreefcdEnr na udn hat eirh hrrgfauEnen nrute eamnred na edn trnSnäde nvo iiHwaa acgemht. bA ezjtt theßi :se urreinbeospa nud ßaSp haen.b escSh nureaF ilmnkmeer das rBdo,a etezns hsci ni nde deteiSnhzcs,ir nhmeac eebugAmüntn nud iengnnbe licsesrehip mit der Ednsrg-u ssna,Aa nÜgbneu uz uirnFge eiw ,zatKe Hun,d ba,Kro ltatB heflen, ide eeinrn naeacBl uz ein.dfn dnZemhenu kennnö ied mehirneTiennenl das iiarggeientz fheüGl fau edr mscweemindnh ogY-aMtaet epsürn dun ßnei.egen lotzS widr dei rigFu D„re Ba“um mm.gnneeinoe hcSi ärwhdne edr anntnsuEpgn afu edm Mere ukealnhcs uz nesasl, ist eeni hclehirre ,ragurEfhn weßi tMaira Hannma zu ecbirht:ne „nMa embotmk ien eusen feeehsbg,lLnü ienfdt ieen rktäSe nud rEenieg in ics,h igefonttzsnKihnaoekritä udn .eRhu saD Scheön s,ti ssad ied enubÜng ihntc rblteoolrnkria d.nsi Aesll etrkefp zu eh,ncam lkatpp esletn uaf erein wndnhmsieecm I.nlse“ mA rStadn legesenl ihcs egiien ecBroehtba huzni udn uehsanc eafitiznrs uaf die geprarenu.upF Im hssAlsnuc na edi eoersdebn adt-ugYoenS dirw noch eni geiwn depetalgd – iessgntam ine agnz doneberses rinElseb am eöfrrErndkec nat.rSd

Weeiret oIintmrennfao erunt hniwrawa.wta.ammn

de.

zur Startseite