zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Yannick Wolf schießt den GSC zum Derbysieg

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Gettorfer gewinnen ihr Heimspiel mit 2:0 gegen den MTV Dänischenhagen und stehen nun bereits auf Platz fünf in der Tabelle der Verbandsliga Nord-Ost. Der MTVD dagegen haderte mit seiner Abschlussschwäche.

Ringweg, Gettorf | Yannick Wolf hat den Gettorfer SC in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost mit seinen beiden Toren zum 2:0 (0:0)-Sieg im Nachbarschaftsderby gegen den MTV Dänischenhagen geschossen. Es war das dritte Zu-Null-Spiel in Folge.

Die Gäste aus Dänischenhagen zeigten sich im Vergleich zu den drei Heimniederlagen in Folge mit jeweils fünf Gegentoren gut erholt und waren mit einem Fernschuss von Torben Wetzel (3.) und einen Kopfball von Gettorfs Abwehrspieler Christof Gogolok gegen das eigene Lattenkreuz (5.) zunächst das torgefährlichere Team. In der 26. Minute kam MTV-Kapitän Stephan Wendt – Lars Mischak hatte sich kurz vorher erkältet und wurde erst in der Schlussphase eingewechselt – frei von der Strafraumgrenze zum Schuss, doch GSC-Torhüter Marco Drews war auf dem Posten. „Jetzt reißt euch mal zusammen!“, rief GSC-Coach Tim Rogge daraufhin ins Feld. Das fruchtete. Allerdings hatten die Spieler in der ersten Hälfte auch mit der sehr schwülen Witterung zu tun. „Ich bin schon tot“, seufzte Gettorfs Yannick Wolf schon nach rund 30 Minuten. Auf der Gegenseite musste sich MTV-Schlussmann Christian Leber einmal ganz lang machen, um einen Schuss von Lennart Gravert aus dem Winkel zu fischen (34.), und kurz vor dem Seitenwechsel prüfte ihn noch einmal Daniel Hansen.

Die Phase nach dem Seitenwechsel gehörte klar den Gästen, die sich sehr bissig präsentierten, aber im Torabschluss nicht konsequent genug agierten. Nach etwa 65 Minuten fanden die Gettorfer wieder besser ins Spiel.

Als sich Leber nach 75 Minuten Boy Bröckler entgegen stürzte und ihn so im Strafraum von den Beinen holte, lag die Vorentscheidung für die Gettorfer in der Luft, doch Leber ahnte die Ecke des Elfmeterschützen Tobias Gravert und hielt nicht nur den Ball, sondern seine Mannschaft zunächst noch im Spiel. In dieser Phase hatten die Dänischenhagener großes Glück, denn kurz zuvor hatten nacheinander zunächst Yannick Wolf den Pfosten und anschließend Klaas Weber die Latte getroffen. Nachdem Mischak mit einem Außenristschuss knapp das Gettorfer Tor verfehlt hatte kamen die Gastgeber durch zwei späte Treffer von Yannick Wolf zu wichtigen drei Punkten in diesem umkämpften, aber fairen Nachbarschaftsduell auf mäßigem Niveau.

„Das war insgesamt ein Schritt nach vorne“, bilanziert Dänischenhagens Trainer Frank Knocke. „Auch wenn wir uns wieder ein, zwei Unkonzentriertheiten geleistet haben. Ich hoffe, die Verletzung von Korab Krasniqi ist nicht allzu schlimm.“ Tim Rogge war vor allem mit dem Ergebnis zufrieden: „Es war ein verdienter Sieg, weil wir mehr für das Spiel getan haben. Der MTV war fast nur darauf auf, das Spiel zu zerstören. Insgesamt war es ein ‚dreckiger Sieg‘. Ich weiß nicht, ob wir das Spiel in der Vorsaison gewonnen hätten.“

 



Gettorfer SC: Drews – N. Wolf, L. Gravert, Gogolok, Hansen – Grobe (46. Weber), N. Zimmer, T. Gravert (J.-O. Gravert), Riemann, Bröckler (90.+3 Assenheimer) – Y. Wolf.

MTV Dänischenhagen: Leber – Junghans (60. Mischak), Witt, Holtmann, Lamprecht – Voth, Werner, Philipsen (75. Grosse), Wendt, Wetzel – Krasniqi (63. Sass).

SRin:Wildfang (Dahme).

Zuschauer: 110.

Tore: 1:0, 2:0 Y. Wolf (82., 90.+5).

Bes. Vorkommnis: Leber (MTV) hält Foulelfmeter von Tobias Gravert (80.).

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen