zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

11. Dezember 2017 | 02:04 Uhr

Hafentage : Wohlfühlatmosphäre am Hafen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Drei Tage Festprogramm rund um den Strander Hafen . Veranstalter ist mit rund 15 000 Besuchern zufrieden

Unter dem Motto „Keine Pausen, immer Bewegung und Mitmachen“, eröffnete Kulturausschussvorsitzender Jörn Clahsen das Strander Hafenfest. Denn so sollte es sein. Drei Tage lang wurde den Besuchern viel geboten. Auf zwei Bühnen sorgten verschiedene Interpreten für Stimmung. Bei dem breitgefächerten Musikspektrum war für jeden Geschmack etwas dabei. Die Fischer verkauften fangfrischen Fisch direkt vom Kutter und präsentierten sich ebenso wie andere Strander Vereine. Schnupperkurse im Optisegeln, Stand Up Paddling oder Beachvolleyball – auch hier war das Angebot vielfältig. Kinderschminken, Basteln und Bungeespringen rundeten das Programm für die ganze Familie ab.

Lange gab es Diskussionen über die Gestaltung des Festes, das dieses Jahr zum 35. Mal stattfand. Soll es kleiner werden oder sogar ganz aus dem Veranstaltungskalender gestrichen werden? Hier gingen die Meinungen auseinander. Am Ende siegte die vergrößerte Variante mit einem neuen Veranstalter. „Natürlich trage ich diese Entscheidung mit und freue mich, dass es positiv angenommen wird“, sagte Gemeindevertreter Bernd Much (FWS). „Die fliegenden Händler sind weg und die Strander machen etwas für Strander. Das macht Spaß.“

Auch Silvia Lukic gefiel die Vergrößerung sehr: „Es ist viel schöner so. Man lebt hier vom Tourismus und sollte auch ein bisschen was bieten. Es ist schon in Ordnung, dass es hier sonst etwas ruhiger ist, aber drei Tage kann man gut verkraften. Das Fest macht unser Strande doch nur noch schöner.“ Hinzu kommt, dass die Stranderin zufällig eine alte Freundin wiedertraf, die sie seit ein paar Jahren nicht gesehen hatte. „Wäre das Hafenfest nicht gewesen, wären wir uns nicht begegnet.“ Noch viel größere Veranstaltungen ist Smilla eigentlich gewohnt. Die Siebenjährige lebt in New York und war bei Ihrer Großmutter zu Besuch in Strande. Begeistert ließ sie sich in die Gurte spannen und sprang auf dem Trampolin. „Es ist viel schöner hier als ich dachte“, stellte Smilla strahlend fest.

Doch nicht nur die Besucher genossen die Atmosphäre. Auch die Künstler fühlten sich sichtlich wohl. Am Freitag sorgte Pascal Krieger auf der Bühne am Hafen für Stimmung. Der Schlagersänger kam nicht nur bei den Kindern, die er zu sich auf die Bühne holte, gut an. Es wurde geschunkelt, gesungen und getanzt. „Ich mache seit zehn Jahren Musik“, erzählte Krieger. „Das ist mein Leben. Wenn man dann auch noch an so einem schönen Ort auftreten darf, wo die Leute so gut drauf sind, macht es noch mehr Spaß.“

Veranstalter Michael Sonnenberg zog eine positive Bilanz: „Es war klasse, dass schon am Freitag, vor der offiziellen Eröffnung, ein paar Leute da waren und sich das Konzert des Gitarristen angehört haben. Sie saßen am Hafen und haben einfach genossen. Genau das wollten wir erreichen. Atmosphäre schaffen, damit sich alle wohlfühlen.“ An dem Erfolg sei die Gemeinde Strande maßgeblich beteiligt gewesen, denn alle haben mitgeholfen, lobte Sonnenberg: „Es war top. Eine total runde Veranstaltung. Alle Aktionsflächen wurden sehr gut angenommen und genutzt.“ Die gewünschten 15 000 Besucher seien erreicht worden. Demzufolge stünde einer Wiederholung in der Form im kommenden Jahr nichts im Wege. „Es wird sich herumsprechen, wie gut es war und dann werden auch noch mehr Leute kommen“, ist sich Veranstalter Michael Sonnenberg sicher.



zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen