zur Navigation springen

3. Handball-Liga : „Wölfe“ wollen Platz drei gegen Fredenbeck verteidigen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 3. Handball-Liga der Männer will der TSV Altenholz seinen kürzlich erworbenen dritten Tabellenplatz verteidigen. Am Sonnabend ist der VfL Fredenbeck zu Gast.

Altenholz | Nachdem es am vergangenen Wochenende den Handballern des TSV Altenholz gelungen ist, die SG Flensburg-Handewitt II von Platz drei in der 3. Liga Nord der Männer zu verdrängen, lautet die Zielsetzung im morgigen Heimspiel, ab 19.30 Uhr, gegen den VfL Fredenbeck jetzt diesen dritten Platz zu verteidigen.

Im Hinspiel hatten die Altenholzer „Wölfe“ beim 33:25 (18:13) in Fredenbeck wenig Probleme. Doch Fredenbeck, in der Hinserie noch weit unten in der Tabelle angesiedelt, hat sich in den zurückliegenden Wochen gefangen und sich auf Rang acht vorgekämpft. Der VfL Fredenbeck ist eine sehr erfahrene Mannschaft, die über Jahre zusammengewachsen ist. Die spielbestimmenden Akteure sind seit Jahren Maciek Tluczynski und Lars Kratzenberg. Die Altenholzer kennen diese beiden genau, ebenso Ghenadii Golovici, der auf der rechten Außenbahn an einen guten Tag immer für eine Überraschung gut ist. So langsam haben sich die Zugänge Zdenek Posalek und Jürgen Steinschwerer besser integriert und sind durchaus zu beachten.

Die „Wölfe“ werden mit der Mannschaft der vergangenen Wochen ins Spiel gehen. Das letzte Heimspiel gegen Fredenbeck hat der TSV Altenholz zwar mit 28:29 verloren, doch dieses Spiel liegt schon weit zurück. Es wurde am 15. September 2012 gespielt. „Seitdem hat sich bei uns viel, bei Fredenbeck wenig verändert“, erklärt TSV-Trainer Klaus-Dieter Petersen, für den die Voraussetzungen für dieses Heimspiel doch wesentlich besser sind, auch wenn mit Thies Volquardsen und Christian Drecke sowie Sebastian Firnhaber wichtige Spieler fehlen werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Mär.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen