zur Navigation springen

3. Handball-Liga : „Wölfe“ wissen: Potsdam ist Zuhause schlagbar

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Altenholzer reisen am Sonntag zum tabellarischen Nachbarschaftsduell zu personell geschwächten Potsdamern.

Altenholz | Zum Duell unter Tabellennachbarn kommt es in der 3. Handball-Liga Nord der Männer, wenn am Sonntag, ab 16 Uhr, der Tabellenfünfte VfL Potsdam die Altenholzer „Wölfe“ (4.) empfangen. „Wir wollen unseren vierten Platz verteidigen und wenn möglich uns sogar noch verbessern“, hat „Wölfe“-Trainer Klaus-Dieter Petersen als Devise für die restliche Saison ausgegeben.

„Ich halte den VfL Potsdam für personell ähnlich gut bestückt wie den Wilhelmshavener HV und HF Springe“, führt Petersen das bisherige Abschneiden der Potsdamer auch auf deren Verletzungsmisere zurück. Auch gegen die Altenholzer hat der VfL erhebliche personelle Probleme, denn Spielmacher Philipp Reuter verletzte sich im Training und wird bis zum Ende der Saison ausfallen. Zudem fehlt mit Bengt Bornhorn ein erfahrener Kreisläufer, der ebenfalls verletzt ist.
„Mit dem wiedergenesenen Nils Jürschke und Routinier Stephan Mellack hat Potsdam zwei weitere starke Spieler auf dieser Position, die es uns schwer machen werden. Außerdem verfügt der VfL mit Tobias Frank und Jan Piske über zwei starke Spieler auf den Halbpositionen“, erwartet Petersen eine ganz schwere Aufgabe für sein Team. Viel wird darauf ankommen, wie gut die Deckung der Wölfe steht und ob über die vollen 60 Minuten die Konzentration hochgehalten werden kann.

Bei den „Wölfen“ ist glücklicherweise die Grippewelle abgeklungen. In Potsdam können die Altenholzer auf die Mannschaft des vergangenen Wochenendes zurückgreifen – und wollen angreifen. Dass die Potsdamer in eigener Halle schlagbar sind, haben neben HF Springe (26:27) auch schon die Füchse Berlin II (26:27) und der THW II (32:33) gezeigt.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Mär.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen