zur Navigation springen

3. Handball-Liga : „Wölfe“ nach Sieg in Potsdam auf Platz drei geklettert

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 3. Handball-Liga kehrte der TSV Altenholz mit einem 31:28-Sieg aus Potsdam zurück. Mit diesem Erfolg hat sich das Team von Trainer Klaus-Dieter Petersen auf den dritten Tabellenplatz vorgeschoben.

Potsdam | Die Altenholzer „Wölfe“ haben es geschafft und sich mit einem 31:28 (19:11)-Erfolg beim VfL Potsdam am Landesrivalen SG Flensburg-Handewitt II vorbei auf Rang drei in der Tabelle der 3. Handball-Liga der Männer vorgekämpft. „Der Sieg war letztlich souveräner als wir ihn erwartet haben“, meint Co-Trainer Sebastian Opderbeck, der aber auch nicht verschweigt, dass der VfL Potsdam durch den Ausfall von Philipp Reuter und Tobias Frank erhebliche Probleme in der Deckung hatte.

Die Gäste erwischten einen sehr guten Start und spielten eine starke erste Halbzeit. „Besonders der Deckungsmittelblock mit Max Lipp und Kjell Köpke war sehr aufmerksam und hatte die Potsdamer mit ihren gefährlichen Anspielen über den Kreis gut im Griff“, lobt Opderbeck seine beiden Abwehrstrategen. Der TSV Altenholz setzte sich früh ab und baute dann die Führung konsequent über 11:6 (18.) auf 19:11 zur Pause aus.

Bis Mitte der zweiten Halbzeit konnten die „Wölfe“ die Gastgeber kontrollieren. „Dann wich aber die Spannung aus den Körpern. Besonders bei Lipp und Köpke war die Luft dann so langsam raus“, erklärt Opderbeck, warum es fortan nicht mehr so rund lief. Die Potsdamer Kreisläufer konnten sich jetzt immer öfter lösen oder nur noch auf Kosten eines Siebenmeters gestoppt werden. Der Vorsprung, den die Gäste mit 30:24 bis zur 51. Minute herausgespielt hatten, war aber groß genug, um den Erfolg ungefährdet nach Hause zu bringen, auch wenn die Potsdamer in der Schlussphase auf 28:31 verkürzen konnten.


TSV Altenholz: Hampel, Hossner – Lipp (2), Wegner (6), Voigt (2), Boldt (11/7), Reinert, Petersen (1), Starke (5), Flindt, Eliasson, Köpke (1), Jacobs.
SR: Jäger/Thomas (Löbau/Neustadt-Sebnitz).

Zuschauer: 712. – Zeitstrafen: 10:8 Minuten.

Siebenmeter: 3/1 : 8/7.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Mär.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen