zur Navigation springen

2. Handball-Bundesliga : „Wölfe“ müssen kühlen Kopf bewahren

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Bevor am 25. Mai die „Wölfe“ das letzte Spiel in der 2. Handball-Bundesliga beim ASV Hamm-Westfalen bestreiten, stehen noch drei Heimspiele auf dem Programm. Mit den TV Neuhausen kommt Sonntag (17.30 Uhr) ein unangenehmer Gegner nach Altenholz.

„Neuhausen spielt eine offensive Deckung, die den Angreifern wenig Zeit zum agieren lässt“, hat Trainer Klaus-Dieter Petersen seinen Spielern noch einmal deutlich gemacht, wie wichtig es gegen Neuhausen sein wird, einen kühlen Kopf zu bewahren. „Wir dürfen uns nicht zu überhasten Aktionen verleiten lassen“, lautet seine Anweisung. Respekt müssen die Gastgeber vor der gefährlichen TVN-Flügelzange mit Philipp Keinath und Klaus Schuldt haben, die pfeilschnell auf den Außenpositionen unterwegs und immens torgefährlich sind. Der Gast ist aber auch auf den anderen Positionen überaus stark besetzt. Ein Großteil der Spieler konnte in der vergangenen Serie Erfahrungen in der 1. Bundesliga sammeln, aus der man zwar absteigen musste, aber den Klassenerhalt nur knapp um einen Punkt verfehlte. Den TV Neuhausen zeichnet seine Ausgeglichenheit aus. Einen ausländischen Star gibt es in den Reihen der Gäste nicht.

Die „Wölfe“ haben diesmal endlich wieder alle Spieler dabei. Dadurch hat Trainer „Pitti“ Petersen einige Wechseloptionen mehr.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen