zur Navigation springen

3. Handball-Liga : „Wölfe“: Leistung aus dem Springe-Spiel wiederholen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Kjell Köpke wird trotz zweier kleinerer Verletzung am Knie und Finger zur Verfügung stehen. Das vorletzte Heimspiel gegen die überraschend schwachen Gäste aus Beckdorf wird Sonnabend, 19.30 Uhr, angepfiffen.

Altenholz | Im vorletzten Heimspiel der laufenden Saison in der 3. Handball-Liga der Männer wollen die Altenholzer „Wölfe“ ihren derzeit guten Lauf mit einem Sieg über den abstiegsbedrohten SV Beckdorf bestätigen und den dritten Tabellenplatz festigen. Anpfiff in der Edgar-Meschkat-Halle ist am morgigen Sonnabend um 19.30 Uhr.

Im Hinspiel hatte Altenholz beim 31:22 wenig Mühe. Im Rückspiel stehen weiterhin Thies Volquardsen, Mathis Wegner und Jesse Petersen nicht zur Verfügung – alle drei haben langwierige Verletzungen. Dennoch möchte Trainer Klaus-Dieter Petersen von seiner Mannschaft eine ähnlich starke Leistung wie im Spitzenspiel am vergangenen Wochenende bei HF Springe sehen.

„Für mich ist es schon eine Überraschung, dass der SV Beckdorf gegen den Abstieg kämpft“, meint Petersen. Die Beckdorfer verfügen mit Maris Versakovs über einen der überragenden Akteure der 3. Liga und haben sich auch mit Lasse Kohnagel im rechten Rückraum erheblich verstärkt. Nur haben diese beiden Spieler bisher noch nicht ihr volles Leistungsvermögen zeigen können.

„Aufpassen müssen wir auf jeden Fall auf die erste und zweite Welle der Beckdorfer“, sagt der TSV-Coach. Sicher spielen bis die Chance da ist, und dann konsequent abschließen, würde die Gegenstoßgefahr natürlich minimieren. „Ich erwarte von meinen Jungs, dass sie vor heimischer Kulisse noch einmal alles geben und die Punkte einfahren“, fordert Petersen. Gegen den SV Beckdorf wird der angeschlagene Kjell Köpke noch einmal auflaufen, danach soll er aber seine Verletzungen an Finger und Knie auskurieren.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen