zur Navigation springen

2. Handball-Bundesliga : „Wölfe“ kommen ohne Beute aus Leipzig zurück

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 16.Dez.2013 | 06:00 Uhr

Für die Handballer des TSV Altenholz war das Auswärtsspiel beim DHfK Leipzig am Sonntagabend keine Reise wert. Beim ambitionierten Tabellenvierten der 2. Bundesliga unterlag die Mannschaft von Klaus-Dieter Petersen deutlich mit 22:37 (12:19). Die „Wölfe“ konnten nicht an die zuletzt guten Auswärtsleistungen von Großwallstadt und Rostock anknüpfen und hielten lediglich bis Mitte der ersten Halbzeit mit. Treffsicherster Altenholzer war Kreisläufer Kjell Köpke mit sieben Toren. „Wir sind nicht gut ins Spiel reingekommen. Vorne haben wir zu viele Bälle verworfen und dann schnelle Gegenstöße kassiert. Leipzig hat außerdem gut verteidigt“, macht Petersen gleich mehrere Gründe für die Niederlage aus.

Vor über 1800 Zuschauern in der Arena Leipzig erwischten die „Wölfe“ einen klassischen Fehlstart: Nach drei Minuten führten die Gastgeber dank technischer Fehler der Altenholzer mit 3:0. Petersen musste in Sachsen auf mehrere Leistungsträger verzichten. Neben Sebastian Opderbeck fiel auch Rune Dahmke verletzungsbedingt aus. Die „Wölfe“ fanden in Leipzig vor der Pause nicht zu ihrem Spiel und lagen bereits Mitte der ersten Hälfte mit sechs Toren zurück (13:7). Petersen musste reagieren und zückte gleich zweimal (15./17.) die Grüne Karte. Die taktischen Unterbrechungen zeigten zunächst Wirkung: Erst verkürzten die Altenholzer von 7:13 auf 9:13, auch beim 10:14 (22.) waren sie noch immer in Schlagdistanz. Ein 4:0-Zwischenspurt der Leipziger ließ diese dann jedoch noch vor der Pause auf 18:10 enteilten (27.). Zur Halbzeit führten die Gastgeber deutlich mit 19:12.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: unnötige Ballverluste bei den „Wölfen“, schnelle Tore dagegen bei Leipzig. Die Gastgeber führten nach 37 Minuten erstmals mit zehn Toren. Auch im Anschluss wurde es nicht besser, im Gegenteil: Unkluge Abschlüsse gepaart mit starken Paraden der Leipziger Torhüter – beim 33:19 (50.) war längst die Entscheidung zugunsten der Gastgeber gefallen. Vor allem bei Strafwürfen scheiterten die Altenholzer immer wieder, nur zwei von fünf Versuchen fanden ihr Ziel. Mit einem 22:37 wurden die „Wölfe“ auf Heimreise geschickt, ein Sonntag zum Vergessen für den TSV Altenholz.

Schon am Mittwoch (19.30 Uhr) gibt es die Gelegenheit zur Wiedergutmachung. Im Landesderby gegen Bad Schwartau treffen die Altenholzer auf Ex-Coach Torge Greve und ehemalige Mitspieler wie Christian Schwarz und Uwe Kalski.


SC DHfK Leipzig: Tovas, Pulay – Emanuel (2 Tore), Streitenberger, Krzikalla (2), Oehlrich (1), Binder (9), Jonsson (1), Gerlich (5), Boese (7/4), Weber (6), Milosevic (4/1), Feld, Göde.
TSV Altenholz: Hossner, Weber – Lipp (1), Calvert (2), Drecke, Volquardsen, Boldt, Köpke (7), Wegner (2), Ranke (1), Kastening (4), Firnhaber, Starke (4/2), Röder (1).
SR: Dedens/Geckert (Magdeburg).
Zeitstrafen: 5:5. – Siebenmeter: 5:2.
Zuschauer: 1801.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen