zur Navigation springen

3. Handball-Liga : „Wölfe“ heiß auf dritten Auswärtssieg

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 3. Handball-Liga der Männer muss sich der TSV Altenholz in Aurich auf eine offensive Deckung und lautstarke Zuschauer einstellen.

Altenholz | Nach den Erfolgen bei der AG Achim/Baden und dem VfL Fredenbeck wollen die Handballer des TSV Altenholz am Sonntag, ab 17 Uhr bei OHV Aurich den dritten Auswärtserfolg in Folge in der 3. Liga der Männer einfahren und sich weiter im vorderen Drittel der Tabelle festsetzen. „Wir dürfen uns nicht durch den derzeitig 14. Tabellenplatz der Auricher blenden lassen. Die Mannschaft hat ein besseres Niveau“, hat „Wölfe“-Coach Klaus-Dieter Petersen seine Spieler gewarnt.

Aurich hat zwar von seinen bisherigen fünf Spielen lediglich eines (30:20 gegen die SG Achim/Baden) gewonnen, hatte allerdings auch so schwer Gegner wie den Wilhelmshavener HV und HF Springe zu Hause schon als Gast. „Aurich spielt sehr schnell. Wir treffen zudem auf eine offensive Deckung. Bisher hatten wir es meist mit defensiveren Abwehrreihen zu tun“, hat sich Petersen das Spiel der Gastgeber genau angesehen. Die stets sehr gut besuchte Zuschauertribüne der Sparkassen-Arena in Aurich steht wie ein Mann hinter der Mannschaft. Die Gastgeber haben in der 3. Liga mit die höchsten Zuschauerzahlen – auch eine Situation, mit der die „Wölfe“ nicht so oft konfrontiert werden.

„Wenn wir das Niveau zeigen, das wir zuletzt beim VfL Fredenbeck und gegen den SV Mecklenburg-Schwerin gezeigt haben, bin ich dennoch zuversichtlich, auswärts weitere Punkte einsammeln zu können“, rechnet sich „Pitti“ Petersen gute Chancen aus. In Aurich kann der „Wölfe“-Coach, nachdem auch Max Lipp wieder das Training aufgenommen hat, bis auf den weiterhin verletzen Thies Volquardsen auf alle anderen Spieler zurückgreifen. Die Altenholzer haben zuletzt einen deutlichen Aufwärtstrend gezeigt und wollen diesen weiter fortsetzen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen