zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

17. August 2017 | 05:33 Uhr

„Wölfe“ erwarten den Spitzenreiter

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

2. Handball-Bundesliga: Altenholzer empfangen im Heimspiel gegen den HC Erlangen ihre Ex-Spieler Moritz Weltgen und Sebastian Preiß

Vor einer ganz schweren Heimaufgabe stehen die Handballer des TSV Altenholz, wenn es heute, um 19.30 Uhr, gegen den Tabellenführer der 2. Bundesliga, den HC Erlangen geht. Das Spiel steht unter einem ganz besonderen Vorzeichen, treffen die „Wölfe“ doch auf zwei alte Weggefährten. Moritz Weltgen und Sebastian Preiß trugen beide schon das gelbe Trikot der Altenholzer. Während zumindest noch einige Spieler dabei sind, die mit Weltgen zusammen gespielt haben, kennen viele den Spieler Sebastian Preiß eher aus seiner Zeit beim THW Kiel.

Nominell lichtet sich das zuletzt noch stark frequentierte Lazarett der Gastgeber. „Es könnte sogar sein, dass alle Spieler wieder mit dabei sind“, sagt „Wölfe“-Coach Klaus-Dieter „Pitti“ Petersen. Wenn überhaupt, kann es sich bei Patrick Starke und Finn Ranke aber nur um Kurzeinsätze handeln. „Wir haben in der Woche teilweise nur mit sieben Spielern trainieren können. Eine optimale Vorbereitung sieht anders aus“, berichtet Petersen. Die Altenholzer werden viel improvisieren müssen.

„Wir haben im Hinspiel, trotz der 21:28 -Niederlage eine gute Leistung abgeliefert. Im Heimspiel gegen Erlangen wollen wir nun versuchen, an diese Leistung anzuknüpfen“, erinnert Petersen daran, dass der Spitzenreiter zuletzt in Aue mit 22:28 auch Punkte abgeben musste. „Für uns wird es Zeit, einmal eine große Überraschung zu landen“, sieht Petersen seine Mannschaft nicht chancenlos gegen Erlangen. Auch HCE-Trainer Frank Bergemann hat seine Mannschaft gewarnt: „Altenholz hat in der laufenden Serie schon einige Ausrufezeichen gesetzt. Wir dürfen den TSV auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen“.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen