zur Navigation springen

3. Handball-Liga : „Wölfe“ erwarten das Schlusslicht

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 3. Handball-Liga Nord der Männer erwartet der TSV Altenholz am Sonnabend, ab 19.30 Uhr, im Heimspiel das Schlsslicht SG Achim/Baden.

Die Handballer des TSV Altenholz können nach einem Blick auf die Tabelle in der 3. Liga Nord die Favoritenrolle im Spiel gegen Schlusslicht SG Achim/Baden nicht von sich weisen. Der Tabellenvierte ist nicht nur wegen des 28:20-Hinspielerfolges in eigener Halle am Sonnabend, ab 19.30 Uhr, klarer Favorit.

Die „Wölfe“ gehen jedoch nicht ohne Respekt vor dem Gegner in diese Begegnung. „Die SG Achim/Baden hat sich mit Erik Gülzow, einem wurfgewaltigen A-Jugendspieler von Eintracht Hildesheim, verstärkt und setzt alles daran, dem Abstieg noch zu entrinnen“, hat „Wölfe“-Coach Klaus-Dieter Petersen, der sich unter der Woche in Hannover einer Blinddarm-Operation unterziehen musste, schon zur Kenntnis genommen, dass die SG am vergangenen Wochenende seit langen wieder mit 33:29 einen Heimsieg über den SV Beckdorf feiern konnte. Auch in eigener Halle wird es für die „Wölfe“ alles andere als leicht, diesen Gegner deutlich zu schlagen.

Die Altenholzer haben personell einige angeschlagenen Spieler zu verkraften. „Mathis Wegner hat die ganze Woche nicht trainieren können. Wir werden kurzfristig entscheiden, ob er einen Kurzeinsatz bekommt“, sagt Petersen. Er werde aber auf keinen Fall die volle Spielzeit auf dem Feld stehen können. Für die „Wölfe“ ist das ein großes Handicap, da ihnen gerade auf der zentralen Rückraumposition nicht gerade viele Spieler zur Verfügung stehen.

„Wir haben genug Qualität, müssen sie nur ins Spiel bringen“, geht Petersen davon aus, dass alle Spieler alles daran setzen werden, um das Spiel für sich zu entscheiden. Wichtig wird dabei sein, wie sie in der Deckung stehen werden, denn das Abwehrspiel ist die Grundlage für das schnelle Spiel der Altenholzer nach vorne.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen