3. Handball-Liga : „Wölfe“ bezahlen Sieg mit zwei Verletzten

Altenholz’ Malte Vogt (links) muss ordentlich zupacken, um den Auricher Renke de Buhr (Nr. 4) am Torwurf zu hindern.
Altenholz’ Malte Vogt (links) muss ordentlich zupacken, um den Auricher Renke de Buhr (Nr. 4) am Torwurf zu hindern.

Beim 25:22-Heimsieg gegen OHV Aurich müssen Mathis Wegner und Jesse Petersen früh vorzeitig vom Feld. Petersen erwischte es mit einem Kreuzbandriss besonders schlimm.

shz.de von
30. März 2015, 06:00 Uhr

Altenholz | Am Ende war es ein teuer erkaufter Sieg, den die Altenholzer „Wölfe“ mit dem 25:22 (8:10) in der 3. Handball-Liga Nord der Männer über den OHV Aurich errangen. Schon nach wenigen Minuten fielen Mathis Wegner mit einem Bänderriss am Mittelfinger sowie Jesse Petersen mit einem Kreuzbandriss aus. „Wir haben uns durch die robuste Gangart des OHV und die Verletzungen beeindrucken lassen“, erklärt der Altenholzer Co-Trainer Sebastian Opderbeck, warum sein Team nur schwer ins Spiel kam. Erst nach fast sieben Minuten erzielte Sebastian Firnhaber das 1:0 für die „Wölfe“.

In den nächsten Minuten lief es dann recht gut bei den Hausherren. Mit 6:1 (16.) schien der Gastgeber auf dem richtigen Weg zu sein. Doch dann kippte die Partie. Nach den schweren Verletzungen ihrer Mitspieler zogen sich die „Wölfe“ nun doch zurück. Aurich nutzte die Chance, zumal die Schiedsrichter die robuste Gangart der Gäste nicht immer unterbanden. Nach dem 7:7 (26.) konnte Aurich sogar mit 10:8 die Halbzeitführung für sich verbuchen.

„Ich habe in der Halbzeit an die Ehre der Spieler appelliert“, erklärt Opderbeck. Zudem zeigte die taktische Ausrichtung, Malte Abelmann-Brockmann auf die zentrale Rückraumposition zu stellen, Wirkung. Altenholz kämpfte sich ins Spiel zurück und glich gleich zum 11:11 (28.) aus. „Die Abwehr ging nun wesentlich aggressiver zu Werke“, berichtet Opderbeck. Zudem steigerte sich auch Stephan Hampel im Tor. In den entscheidenden Phasen wehrte auch noch Florian Hossner gleich drei Siebenmeter der Gäste ab. Die Altenholzer legten ein 17:12 (48.) vor und ließen sich den Vorsprung nicht mehr nehmen.

Altenholz: Hampel, Hossner – Lipp, Wegner, Voigt (3/3), Boldt (2/1), Reinert, Starke (10), Eliasson, Köpke (2), Jacobs, Firnhaber (3), Petersen, Abelmann-Brockmann (5).
SR: Heinkel/Hochsprung (Hamb.).

Z.: 310. – Zeitstrafen: 12:14 Min.

Siebenmeter: 4/4 : 4/1.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen