2. HANDBALL-BUNDESLIGA : „Wölfe“ belohnen sich nicht für starken Auftritt

shz.de von
18. November 2013, 06:00 Uhr

Die Handballer des TSV Altenholz haben gestern Abend beim Traditionsverein TV Großwallstadt eine Überraschung nur ganz knapp verpasst. Die Mannschaft von Klaus-Dieter Petersen unterlag am zwölften Spieltag der 2. Bundesliga mit 26:27 (14:11) und rutschte durch die vierte Niederlage in Serie auf den 18. Tabellenplatz ab. Matchwinner war an diesem Abend TVG-Schlussmann Milos Putera mit 22 Paraden.

Großwallstadt, das als Erstliga-Absteiger überraschend schwach in die Zweitligasaison gestartet ist, geriet nach zwei Paraden von Nick Weber und Treffern von Marius Kastening und Patrick Starke mit 0:2 in Rückstand (5.). Doch auch Webers Gegenüber Putera bewies bei zwei Würfen von Kastening seine Klasse und sorgte so für das 3:2 seines TVG (7.). Per Gegenstoß erhöhte Florian Eisenträger auf 7:5 (13.) – doch Weber-Paraden, Fahrkarten der Gastgeber und Tore von Max Lipp, Kastening und Patrick Starke brachten das 7:8 nach 17 Minuten. Weiter stark spielte bei den „Wölfen“ Neuzugang Kastening auf, der mit seinem fünften Treffer das 9:9 markierte (21.). Starke per Konter, Yannick Boldt und Finn Röder per Konter: Beim 11:14 aus Großwallstädter Sicht waren die die Gäste erstmals auf drei Tore davongezogen (28.). Nach ungenutzten Chancen auf beiden Seiten ging es mit einer überraschenden Drei-Tore-Führung für die „Wölfe“ in die Kabinen.

Den Start in die zweite Hälfte verschliefen die „Wölfe“, die ohne Sebastian Opderbeck, Rune Dahmke und Thies-Jakob Volquardsen angereist waren. Auf zwei schnelle TVG-Treffer zum 13:14 (33.) antwortete Starke dann aber trotz Unterzahl mit dem 13:15 und nach einer Weber-Abwehr mit einem Rückraumkracher zum 13:16 (37.). Die Altenholzer verteidigten die Führung bis Mitte des zweiten Durchgangs, ehe Florian Eisenträger zum 19:19 vollstreckte. Die Gäste ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken. Nach 49 Minuten führten die Altenholzer noch mit zwei Toren (21:23), bevor jedoch eine siebenminütige Flaute die Petersen-Schützlinge mit 23:24 ins Hintertreffen brachte. Erst Röder gelang nach 56 Minuten mit dem 24:24 wieder ein Tor. Nun mussten die „Wölfe“ stets einem Rückstand hinterherlaufen, wie bei Lopez Romeros Treffer zum 26:25 (58.). Wieder war es Röder, der 93 Sekunden vor Spielschluss die Gäste durch sein 26:26 auf einen Punktgewinn hoffen ließ. Doch der Isländer Fannar Fridgeirsson brachte Altenholz um den verdienten Lohn, als er mit dem 27:26 Sekunden vor dem Ende den glücklichen Sieg des Traditionsvereins sicherte.

„Wir haben gut gespielt, und kaum Fehler gemacht“, sagt TSV-Torhüter Florian Hossner. „Leider hat sich die Großwallstädter Abwehr in der Schlussviertelstunde aber immer besser auf uns eingestellt und kaum noch Großchancen zugelassen.“ TSV-Coach „Pitti“ Petersen: „Wir haben unser Spiel in der Schlussphase leider nicht mehr durchgezogen. Angetrieben von den Emotionen der Zuschauer hat Großwallstedt so am Ende noch die Wende geschafft.“

TV Großwallstadt: Lenz, Putera – Spatz (2/2 Tore), Fridgeirsson (3), Henkel, Eisenträger (2), Lopez Romero (6), Holst (1), Jakobsson, Stark, Arnaud, Kretschmer (6), Pomeranz, Kohlbacher (7).
TSV Altenholz: Hossner, Weber – Lipp (2), Drecke, Boldt (3/1), Köpke (1), Wegner, Ranke (3), Kastening (5), Firnhaber, Starke (9), Röder (3), Abelmann-Brockmann, Calvert.
SR: Mücke/Titze (Hannover/Braunschweig). – Zeitstrafen: 2:2.

Siebenmeter: 2:1.

Zuschauer: 1482.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen