Kleiderparty : Wo Kleidung gefeiert wird

Gut besucht: Die Kleiderparty auf der Carlshöhe war den Frauen vorbehalten.
1 von 2
Gut besucht: Die Kleiderparty auf der Carlshöhe war den Frauen vorbehalten.

Mehrere hundert Frauen kamen zur dritten Kleiderparty im Haus Carlshöhe Nr. 44. Hier fanden gebrauchte Klamotten bei kostenlosem Prosecco und gemütlicher Atmosphäre neue Eigentümer.

shz.de von
27. Januar 2015, 06:35 Uhr

Männer müssen draußen bleiben! Ausnahmen von diesem Gebot gab es keine im Haus Carlshöhe Nr. 44. Der Grund: Bereits zum dritten Mal fand dort am Sonnabend die Kleiderparty mit einem Angebot von knapp 2500 Kleidungsstücken aller Art statt. Veranstaltet wurde die ungewöhnliche Verkaufsfeier von Tanja Martens, Martina Pöhlmann, Carmen von Bötticher-Geiger und Julie Widerek.

Die Idee, einen besonderen Verkaufsrahmen für gebrauchte Kleidung zu bieten, kam den Frauen auf einer gleichnamigen Party in Hamburg: „Die Idee war gut, die Party aber nicht so toll“, erzählte Carmen von Bötticher-Geiger. „Wir wollten sie in Eckernförde schöner machen.“ Vor allem die liebevolle Präsentation der Kleidungsstücke lag den Frauen am Herzen.

Zwar standen den Kauflustigen zwei separate Umkleideräume zur Verfügung, doch war es durch Spiegel in allen Räumen möglich, die Funde direkt anzuprobieren. Dies sei auch der Grund, warum Männer an diesem Tag keinen Zutritt hatten. „Die Frauen sollten sich überall ungeniert umziehen können.“ Gedämpftes Licht zauberte eine Wohlfühlatmosphäre, kostenloser Prosecco wurde an der kleinen Bar ausgeschenkt. Vor den einzelnen Räumen halfen Schilder mit Kategorien wie „Pullover“ oder „Abendgarderobe“ den Gästen, sich schnell zu orientieren. Gemütliche Sofas luden ein, kurz auszuruhen.

In all dem Trubel saß, bis zum Kopf mit Kleidungsstücken behangen, Tanja Feister. Als lebendige Kleiderstange wartete sie auf Mutter und Freundin, die sich abermals ins Getümmel gestürzt hatten. „Es ist recht voll hier“, so Feister. In der ersten Stunde waren bereits 150 Frauen dort gewesen. „Die Auswahl ist groß, die Qualität unterschiedlich. Aber die Preise passen.“ Zwölf kleine Schätze hatte das Frauentrio bereits ausfindig machen können, Zeit für mehr blieb genug. Immerhin konnte die Kleiderparty bis 21 Uhr besucht werden.

Melissa Sauer aus Gettorf fand ein besonderes Schnäppchen: eine neu anmutende, knallig pinkfarbene Winterjacke einer bekannten Modemarke. Mutter Claudia freute sich mit ihr: „Es ist klasse, dass man hier so teure Sachen günstig kaufen kann.“ Auch gebe es Stücke, die man im Laden gar nicht mehr finden würde. Etwas übersichtlicher könnte die Präsentation jedoch sein. Alle der knapp 2500 Kleidungsstücke und Accessoires wie Taschen und Schmuck stammten von privaten Verkäuferinnen.

Am Ende des Tages waren mehrere hundert Frauen der Einladung gefolgt. Für Carmen von Bötticher-Geiger bestätigte dies: „Auch im nächsten Jahr wird es eine Kleiderparty geben.“

> http://kleiderparty-eckernfoerde.jimdo.com/



zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen