zur Navigation springen

Fussball-Kreisklasse A : Wittenseer SV kassiert ersten Punktverlust

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Tabellenführer kommt gegen Eckernförde IF nicht über ein 0:0 hinaus. Für Jan Klokow gab es mit seinem SV Holtsee eine 2:3-Niederlage gegen seinen Ex-Verein TSV Rieseby. In Todenbüttel gab es mehr Platzverweise als Tore beim 2:2 gegen Fleckeby zu bestaunen.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Spitzenreiter Wittenseer SV musste am 7. Spieltag der Fußball-Kreisklasse A nach einem 0:0 bei Eckernförde IF den ersten Punktverlust hinnehmen. Verfolger SG BSV/EMTV verkürzte mit einem 5:1 den Abstand auf drei Zähler. Der TuS Rotenhof II feierte seinen ersten Saisonsieg (5:2 gegen den Osdorfer SV II), während Fockbek nach dem 1:6 (1:3) in Felm schweren Zeiten entgegensieht.

TuS Rotenhof II – Osdorfer SV II   5:2 (3:0)

Die Erleichterung über den ersten Saisonsieg, mit dem man den Aufsteiger aus Osdorf in der Tabelle hinter sich gelassen hat, war bei den Schützlingen von Raffael Hopp groß. Vor der Pause dominierten die Hausherren und führten auch in der Höhe verdient 3:0. „Zu Beginn der 2. Halbzeit hatten wir eine 20-minütige Drangperiode, in der die Gäste auch herankamen, zu überstehen“, sagt Hopp. Osdorfs Torjäger Daniel Drews machte es kurzfristig wieder spannend. Am Ende war es aber ein sicher herausgespielter Sieg des TuS, denn sie trafen gleich sechs Mal Pfosten oder Latte.

Tore: 1:0 Stefan Röschmann (19., ET), 2:0 Tom Brates (25.), 3:0 Erwin Schlegel (33.), 3:1, 3:2 Drews (47., 55., FE), 4:2 Marvin Dobbeck (64.), 5:2 Sascha Schablowski (90.).


SV GW Todenbüttel – SV Fleckeby     2:2 (1:2)

Die Gastgeber hatten mehr Spielanteile, mussten aber froh sein, einen Punkt gerettet zu haben. Erst in der Nachspielzeit gelang der Ausgleich. Im zweiten, sehr hektischen Durchgang hatte Schiedsrichter Kay Petersen alle Hände voll zu tun. Nicht weniger als fünf Spieler musste er des Feldes verweisen. Die daraus resultierende numerische Überzahl wusste die Heimelf nicht entscheidend zu nutzen. „Wir waren zu blöd, das auszuspielen“, ärgert sich GW-Coach Michael Knieriemen.

Tore: 0:1 Marc Lüdecke (12.), 0:2 Sascha Kledzinski (20.), 1:2, 2:2 Ole Petersen (35., 81.).

Gelb-Rote Karten: Michel Cassini (56., Unsportlichkeit/Handspiel), Jens Matthiesen (79., Foul/Meckern, beide SVF), Magnus Borowsky (78., wdh. Foul, GW)

Rote Karten: Maik Kasimir (65. Beleidigung, SVF), Marcel Koppe (79., grobes Foul, GW)

Brekendorfer TSV – SSV Bredenbek   2:3 (0:1)

Die Schützlinge von Peter Heuer entführten etwas glücklich die Punkte aus Brekendorf. „Wir haben es nicht verstanden, aus unserer spielerischen Überlegenheit Kapital zu schlagen“, hadert BTSV-Trainer Mario Sörensen, der, wie sein Gegenüber, ein Remis für das gerechtere Ergebnis gehalten hätte. Mit einem Sonntagsschuss ging der SSV, der zumeist mit langen Bällen über Torjäger Christian Dalpiaz sein Glück versuchte, in Führung (16.). Nach dem 2:1 wähnte sich die Heimelf zu früh auf der Siegerstraße.

Tore: 0:1Christian Lohse, 1:1 Sönke Drews (55.), 2:1 Gunnar Schäfer (60.), 2:2 Lohse (72.), 2:3 Philipp Möller (90.+1)

Eckernförde IF – Wittenseer SV       0:0

Den Eckernfördern gelang es, dem Tabellenführer mit dem Remis den ersten Fleck auf ihrer vorher weißen Weste beizubringen. „Es war eine kampfbetonte aber nie unfaire Partie. Beide Teams hatten jeweils eine echte Torchance“, resümiert IF-Trainer Toni Fahn. Auf Seiten der Gastgeber verzog Oliver Oetker aus elf Metern knapp (30.). Wittensees Torben Wulf zwang IF-Keeper Frederik Geslin bei einem direkten Freistoß zu einer Glanzparade (65.). Ansonsten neutralisierten sich die Teams.

Tore: Fehlanzeige


SG BSV/EMTV – Gettorfer SC II   5:1 (1:1)

Als glanzlosen, aber sicheren Arbeitssieg bezeichnete SG-Trainer Stefan Truelsen das 5:1, mit dem man weiter ganz vorne mitmischt. In den ersten 45 Minuten verstanden es die Gäste nach der schnellen Führung durch Stefan Schäfer (5., FE), die Bälle im Mittelfeld geschickt zu behaupten. Erst kurz vor dem Wechsel fand der Tabellenzweite die entscheidende Lücke durch Dennis Neumann (45.). „Ich habe dann in der Pause einige Umstellungen vorgenommen. Das hat geholfen, denn fortan waren wir klar spielbestimmend und hätten bereits vor dem späten 2:1 (74.), in Führung gehen müssen“, resümiert Truelsen.

Tore: 0:1 Schäfer (5., FE), 1:1 Neumann (45.), 2:1 Andre Kimitta (74.), 3:1 Jim Kosslitz (86.), 4:1, 5:1 Christoph Rothe (90., 90.+1, FE).
Gelb-Rote Karten: Patrick Rasch (65., Unsportlichkeit, GSC), Mirko Marten (80., Unsportlichkeit, SG), Christopher Schulz (90., wdh. Foulspiel, GSC)


SV Holtsee – TSV Rieseby     2:3 (1:2)

Der Aufsteiger aus Rieseby ging hoch motiviert in das Spiel gegen die Elf seines Ex-Trainers Jan Klokow. „Respekt vor der Leistung des TSV, der uns mit einer traditionell kampfbetonten Spielweise den Schneid abgekauft hat“, bilanziert Holtsees Coach. Die Gastgeber fanden nur schwer in die Begegnung und mussten ständig einem Rückstand hinterher laufen. Zwei Mal ließ sich der SVH über seine linke Abwehrseite düpieren, als man die entscheidende Flanke nicht verhinderte (19., 34.). „Das war auch läuferisch zu wenig“, meint Klokow.

Tore: 0:1 Konstantin Melnik (19.), 1:1 Jan-Ole Lohmann (24.), 1:2 Florian Stuber (34.), 2:2 Niklas Carl (52.), 2:3 Michael Matuszewski (77.)


SV Felm – FC Fockbek     6:1 (3:1)

Der Sieg der hoch überlegenen Felmer geht auch in der Höhe in Ordnung. Das Team von Kay Mielenz konnte es sich sogar leisten, in den ersten 15 Minuten gleich vier klare Einschussmöglichkeiten zu vergeben. „Da ist das Führungstor noch nicht einmal mitgerechnet“, zeigt sich Felms Trainer überrascht, wie wenig Gegenwehr von den Gästen kam. Das 4:1 von Thorben Bull (52.) per direkt verwandeltem Freistoß war der einzige Treffer, der nicht klug herausgespielt wurde.

Tore: 1:0 Henrik Listner (6.), 1:1 Patrick Nielsen (16.), 2:1 Philipp Sponagel (37.), 3:1 Listner (45.), 4:1 Bull (52.), 5:1 Sponagel (82.), 6:1 Sebastian Siebner (90.).
Bes. Vorkommnis: Listner verschießt FE (19.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen