zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Wittensee holt sich die ersten Punkte

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Während der WSV im Duell der Aufsteiger gegen den SV Fleckeby seinen ersten Saisonerfolg feiert, rutscht der Osterbyer SV nach dem 3:5 gegen den ESV II immer weiter in den Tabellenkeller ab.

Wittensee | Der Büdelsdorfer TSV hat sich auch gegen den TSV Vineta Audorf keine Blöße gegeben und bleibt nach dem 4:0-Sieg weiter an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga. Auch der 1. FC Schinkel trat nach den Vorfällen am vergangenen Wochenende (EZ berichtete) überraschend stark auf und kam zu einem ungefährdeten 5:0-Heimerfolg gegen den TSV Waabs. Während die Karbyer weiter auf eine Leistungssteigerung warten, kam der Wittenseer SV zum ersten Sieg. Eine große Moral zeigte der Eckernförder SV II, der in Unterzahl noch 5:3 in Osterby gewann.

TSV Vineta Audorf – Büdelsdorfer TSV      0:4 (0:1)
„Es lief heute alles gegen uns“, stellt Audorfs Coach Norman Bock fest. Bereits nach zehn Minuten musste der Gastgeber Torhüter Björn Schlunke auswechseln, der mit Verdacht auf Knöchelbruch wohl für längere Zeit ausfallen wird. Anschließend musste ein Feldspieler ins Tor, da auch der zweite Torhüter nicht zur Verfügung stand. „Von diesem Schock konnten wir uns nie erholen“, weiß Bock. Als dann auch noch Audorfs Torjäger Tim Kluck vom Felde verwiesen wurde, war das Spiel endgültig entschieden. „Wir haben alles gegeben, aber aufgrund der Umstände war der BTSV einfach eine Nummer zu groß“, gesteht Bock, der mit seiner Mannschaft damit weiter in der Abstiegszone stecken bleibt.

Tore: 0:1 Marvin Jessen (31.), 0:2 Johannes Kaak (49.), 0:3 Jessen (80.), 0:4 Kaak (87.).


Gelb-Rote Karte: Kluck (60., Meckern, Vineta Audorf).


1. FC Schinkel – TSV Waabs           5:0 (1:0)
Das erste Spiel, nach dem Eklat und den Rausschmiss von gleich sieben Spielern (EZ berichtete), verlief für die Schinkeler mehr als positiv. Von Beginn an war der Gastgeber überlegen und ließ sich nichts von den Tumulten unter der Woche anmerken. Allerdings dauerte es bis kurz vor der Pause, ehe der FC das längst überfällige 1:0 erzielte. „Das lag an dem überragenden Waabser Torhüter Michael Hartmann. Wenn der immer so hält, frage ich mich, wieso der in der Kreisliga spielt“, lobt FC-Coach Lars Dubau den Schlussmann der Gäste in höchsten Tönen. Nach dem Wiederanpfiff konnte aber auch Hartmann kaum noch was an der Niederlage ändern und musste noch viermal hinter sich greifen. „Wir waren richtig gut und so dominant wie wir uns das wünschen. Das war auch wichtig um wieder Ruhe in den Verein zu bringen“, weiß Dubau.

Tore: 1:0 Mario Witt (44.), 2:0 Franko Milbradt (49.), 3:0 Sahin Bicim (52.), 4:0 Witt (80.), 5:0 Niklas Gillner (90.).


TSV Karby – Osdorfer SV          1:4 (1:3)
Das hatten sich Trainer, Spieler und Zuschauer in Karby ganz anders vorgestellt. Im Vorfeld war immer von einem „Gegner auf Augenhöhe“ die Rede, doch das sah von Beginn an ganz anders aus. Viel zu zurückhaltend und unsicher traten die Karbyer auf, um gegen die selbstbewussten Osdorfer zu bestehen. „Die Niederlage war völlig verdient. Wir haben kein Zweikampfverhalten gezeigt und hätten wohl noch Stunden spielen können ohne dass uns etwas Gutes gelungen wäre“, kritisiert TSV-Obmann Roger Behrens das Auftreten der Heimmannschaft. Bereits zur Halbzeit war das Spiel beim Stand von 3:1 für die Osdorfer vorentschieden. „In Fleckeby haben wir jetzt was gut zu machen. Gerade für unsere Zuschauer“, weiß Behrens, dass eine Leistungssteigerung nötig ist und das Team nun in der Pflicht steht.

Tore: 0:1 Tobias Vossgerau (8.), 1:1 Bodo Mauermann (32.), 1:2 Sebastian Möhl (37.), 1:3 Rene Matthies (44.), 1:4 Marcel Qualen (66.).


Wittenseer SV – SV Fleckeby          4:1 (1:0)
Nach fünf Spielen ohne Punktgewinn war nicht nur Wittensees Trainer Peter Thede nach dem Sieg erleichtert: „Von uns allen fällt jetzt ein Stück weit die Last ab. Wir waren ja auch schon in den vergangenen Wochen immer nah dran, jetzt haben sich die Jungs endlich mal selber belohnt.“ Vor allem der überragende Pascal Diedrichsen zeigte sich in Torlaune und hatte mit drei Treffern großen Anteil am ersten Saison-Dreier. „Der Sieg war auf jeden Fall verdient. Wir haben den Kampf gut angenommen und unsere Chancen eiskalt genutzt“, freut sich Thede, der jetzt im nächsten Spiel bei der SG Felde/Stampe mit seiner Mannschaft nach Möglichkeit nachlegen will.

Tore: 1:0, 2:0 Pascal Diedrichsen (20., 58.), 3:0 Florian Schäfe (69.), 3:1 Jens Matthiesen (79.), 4:1 Diedrichsen (80.).

Gelb-Rote Karte: Dennis Neumann (88., Foul/Meckern, SV Fleckeby).


Borussia 93 Rendsburg – SG Felde/Stampe       2:1 (0:0)
Die Rendsburger setzen ihren Aufwärtstrend weiter fort und gewannen die Partie trotz eines Rückstands gegen die SG Felde/Stampe. Doch das 0:1 verpasste dem Gastgeber keinen Dämpfer, sondern wirkte vielmehr als Wachmacher. Quasi im Gegenzug erzielte Sascha Röhren den Ausgleich (64.), ehe Özkan Altin (88.) per Traumtor den Sieg perfekt machte. „Die Mannschaft hat absolut Moral bewiesen. Wir haben nie aufgesteckt und am Ende verdient gewonnen“, weiß 93-Ligaobmann Kai Nacken-Hoffmann.

Tore: 0:1 Torge Hartwig (55.), 1:1 Röhren (64.), 2:1 Altin (88.)


VfR Eckernförde – SG BSV/EMTV          3:1 (0:1)
Vor dem Spiel war oft das Wort „Derby“ zu hören, doch davon war wenig zu sehen. Gerade in der ersten Halbzeit war das Spiel eher auf unterem Kreisliga-Niveau. Zwar starteten die Eckernförder gut in die Partie, doch nach dem überraschenden Rückstand verloren sie den Faden. Die Gäste konnten daraus aber kaum einen Vorteil ziehen. Nach dem Wiederanpfiff wurde die Partie besser. Der VfR übernahm die Kontrolle und gewann am Ende verdient mit 3:1. „Alles was wir in der ersten Halbzeit falsch gemacht haben wurde nach Wiederanpfiff besser“, berichtet VfR-Trainer Arne Witt.

Tore: 0:1 Björn Geng (15.), 1:1 Mirko Pergul (65.), 2:1 Jannik Kommorovski (73.), 3:1 Niklas Carl (90.).


TuS Jevenstedt – TuS Bargstedt          0:3 (0:1)
Sowohl die Jevenstedter als auch die Bargstedter verloren bisher nur ihre Begegnungen gegen den 1. FC Schinkel. Die Gäste waren von Anfang an eher auf das Verteidigen bedacht und ließen den Gastgeber das Spiel machen. „Bargstedt hat das gut gemacht und uns gar nicht richtig zur Entfaltung kommen lassen“, lobt TuS-Trainer Michael Rohwedder. Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich wenig daran. Die Gäste lauerten auf Konter und schlugen dann eiskalt zu. „Was die taktisch gemacht haben war echt gut“, gesteht Rohwedder. „Wir haben völlig verdient verloren.“ Überragender Mann auf dem Feld war der dreifache Torschütze Florian Engbrecht. Auch sein Trainer Frank Wolter hatte noch ein Sonderlob für ihn parat: „So stark habe ich ihn noch nie gesehen.“

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Engbrecht (13., 56., 76.)

Gelb-Rote Karte: Michael Borawski (88., Foul/Schwalbe, Jevenstedt)


Osterbyer SV – Eckernförder SV II      3:5 (2:1)
Beide Trainer beklagten sich im Vorfeld der Partie über zahlreiche Ausfälle. Vor allem die Osterbyer konnten nach den Verletzungen der vergangenen Wochen nur noch auf sechs Spieler aus der ersten Mannschaft zurückgreifen. Trotzdem startete der Gastgeber gut und führte zwischenzeitlich mit 3:1 (56.). „Wir waren alle ein bisschen überrascht von dem Auftreten“, gibt OSV-Co-Trainer Andreas Lööck zu. Nach der umstrittenen Roten Karte gegen Thilo Lorenz vom ESV II deutete immer mehr auf einen Sieg der Osterbyer hin, doch die Gastgeber nahmen es anschließend wohl zu sehr auf die leichte Schulter. „Wir haben zu fahrlässig gespielt und sind vollkommen unnötig zusammengebrochen“, sagt Lööck, der mit ansehen musste wie seine Mannschaft in Überzahl noch mit 3:5 verlor.

Tore: 0:1 Florian Garling (12.), 1:1 Marco Klay (17.), 2:1 Lasse Retza (25.), 3:1 Marc Mohr (56.), 3:2 Dimitri Milov (60.), 3:3 Christoph Petersen (75.), 3:4 Garling (80.), 3:5 Jan-Eric Wechsler (90.).

Rote Karte: Lorenz (52., Notbremse, ESV II).

 


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen