Garant für lebenslanges Lernen : „Wir können viel mehr als backen“

Dank an die Gründungsmitglieder: (v.l.) Karin Reese, Elisabeth Griese, Axeline Tellmann, Marga Niebuhr, Lilo Gravert und Elke Jensen. Es fehlt Hilla Krabbenhöft.
1 von 2
Dank an die Gründungsmitglieder: (v.l.) Karin Reese, Elisabeth Griese, Axeline Tellmann, Marga Niebuhr, Lilo Gravert und Elke Jensen. Es fehlt Hilla Krabbenhöft.

170 Gäste feiern das 50-jährige Bestehen des Landfrauenvereins Gettorf und Umgebung / Unterhaltsames wie bewegendes Festprogramm

von
22. Mai 2015, 06:00 Uhr

Gettorf | Modedesigner Guido Kretschmer, Eiskunstläuferin Katharina Witt, Comedian Anke Engelke und Grünen-Politiker Cem Özdemir – sie alle haben etwas mit dem Landfrauenverein Gettorf und Umgebung gemein: Sie wurden am 6. Mai 1965 ins Leben gerufen. Wie die Prominenz den Tag beging, spielte in Gettorf keine Rolle. Das Jubiläum des 250 Mitglieder starken Vereins dagegen feierten 170 Gäste aus der Region im Hotel Stadt Hamburg.

Vieles hat sich im Laufe der Jahre verändert – der Sold von Wehrdienstleistenden liegt längst nicht mehr bei 2,70 D-Mark am Tag, und ein Liter Benzin ist nicht mehr für 58 Pfennig zu bekommen, blickte die Vorsitzende Heike Kühl in ihrer humorvollen Festansprache zurück. Einige Dinge änderten sich dagegen nie, wie die Qualität der Arbeit der Landfrauen, die mit ihren Angeboten immer am Puls der Zeit lägen, erklärte Kühl. Die Bandbreite reiche von Fragen der Gesundheit über die Erziehung und allgemeine Bildung bis hin zu Garten, Mode und Ernährung. Dazu kamen Reisen und Ausflüge sowie musikalische und literarische Abende. Auch verfassten die Landfrauen drei Kochbücher, demonstrierten in Kiel für die Rente für Landwirtsfrauen und klärten die Verbraucher in der BSE-Krise auf. „Ich habe spannende, vielseitige und motivierte Frauen kennen gelernt, denen das Wohl des ländlichen Raums sehr am Herzen liegt“, sagte die Vorsitzende und war sich sicher: „Die interessanten Themen werden uns auch in Zukunft nicht ausgehen.“

Die Bildung auf kurzen Wegen, praxis- und lebensnah, zu erschwinglichen Kosten und zu den unterschiedlichsten Zeiten – das sei es, was die Landfrauenvereine ausmache, hob die Vizepräsidentin des Landesverbands, Ulrike Röhr, hervor. „Wir können sehr viel mehr als backen Kochbücher schreiben“, betonte sie. Die Bildungsangebote stärkten die Frauen, und lebenslanges Lernen sei wichtig, um den Herausforderungen des demographischen Wandels zu begegnen. „Seien sie weiter engagiert dabei und tragen nach außen, wie vielfältig unsere Arbeit ist“, gab Röhr den Gettorfer Landfrauen mit auf den Weg.

Das Jubiläum nutzte Heike Kühl, um den Gründungsmitgliedern „für ihren Mut und ihre Arbeit“ zu danken: Karin Reese, Elisabeth Griese, Axeline Tellmann, Marga Niebuhr, Elke Jensen und die erste Vorsitzende Lilo Gravert wurden mit Blumen bedacht, ebenso Elke Schwerdtfeger und Annegret Timmermann, die vor Kühl das Amt der Vorsitzenden inne hatten.

Für Unterhaltung sorgten zunächst die DRK-Lerchen mit bekannten Melodien sowie der Überraschungsgast Holger Jensen aus Rendsburg, Mitglied der plattdeutschen Comedy-Truppe De Brotbüdels. Mit seinen aus dem Leben gegriffenen Episoden brachte er den Saal zum Kochen. Nachdenklicher stimmte dagegen der Vortrag von Heidrun Kuhlmann über „Die 4 Jahreszeiten im Leben einer Frau“. Die Landfrau aus Auetal/Niedersachsen zog darin Parallelen zwischen den Jahreszeiten und den Phasen des Lebens, von denen jede ihre Chancen und Herausforderungen, ihre Engpässe und weiten Räume, ihre Schönheit und ihre Schattenseiten hat. „Der Vortrag ging wirklich unter die Haut“, bekannte die Vorsitzende. Gerührt und beeindruckt zugleich waren die Gäste von den Gedichte, die Axeline Tellmann mit ihren 91 Jahren auswendig vortrug.

Mit einem Ausblick auf das Jahr, das die Landfrauen unter anderem für eine Woche nach Mallorca führt, endete die Jubiläumsfeier.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen