Soziales Engagement in Eckernförde : „Wir aus Eckernförde für Eckernförde“

Freuen sich auf regen Zulauf bei der Spendenaktion „Wir aus Eckernförde für Eckernförde“ in der Vorweihnachtszeit: Hauke Jess (Vorsitzender der Lebenshilfe Eckernförde, l.) und Stefan Lehrke (Marktleiter Siemsen Hagebaumarkt).
Freuen sich auf regen Zulauf bei der Spendenaktion „Wir aus Eckernförde für Eckernförde“ in der Vorweihnachtszeit: Hauke Jess (Vorsitzender der Lebenshilfe Eckernförde, l.) und Stefan Lehrke (Marktleiter Siemsen Hagebaumarkt).

Im Dezember startet die Firma Siemsen Hagebaumarkt in der Noorstraße ihre Spendenkampagne zugunsten der Lebenshilfe. Am 8. Dezember informiert die Lebenshilfe an einem Waffelstand vor Ort über ihre Arbeit.

DSC_1119.JPG von
21. November 2018, 17:47 Uhr

Eckernförde | Regionales Engagement genießt bei der Firma Siemsen Hagebaumarkt einen großen Stellenwert. Aus diesem Grund hat die Firma mit medialer Unterstützung im vergangenen Jahr die Kampagne „Wir aus Eckernförde für Eckernförde“ gestartet. „Wir möchten da unterstützen, wo es nottut“, sagt Marktleiter Stefan Lehrke, das können ein karitativer Verein oder andere Organisationen sein, die sich für wohltätige Zwecke einsetzen. Der Unterschied zu herkömmlichen Spendenkampagnen liegt in der Vorgehensweise: „Wir konzentrieren uns ganz und gar auf einen Begünstigten. In jedem Jahr wird dieser von uns neu ausgewählt“, erklärt Lehrke.

2017 war die Tafel Nutznießerin der Aktion, in diesem Jahr sollen die Spenden der Lebenshilfe Eckernförde zugutekommen. Ab dem ersten Adventssonnabend stehen entsprechende Spendenboxen neben den Kassen des Marktes in der Noorstraße. Ehrenamtliche Mitarbeiter der Lebenshilfe werden Waffeln und alkoholfreien Punsch am zweiten Adventssonnabend, 8. Dezember, von 10 bis 16 Uhr gegen eine Spende verkaufen.

Die Lebenshilfe Eckernförde, die sich für die Belange von Menschen mit Behinderung einsetzt, benötigt selbst Hilfe – und zwar finanzieller Art. 2017 hat der neue Vorstand, bestehend aus Hauke Jess, Matthias Huber und Michael Babka, die Führung des Vereins übernommen, der in gefährliches Fahrwasser geraten war. Verbindlichkeiten von rund 40 000 Euro standen zu Beginn ihrer Amtszeit auf dem Konto. Der Grund: Für 2017 und 2018 ist die finanzielle Förderung durch den Kreis ausgeblieben. Hintergrund seien interne Verfahrensweisen, so Hauke Jess. Zu diesem Zeitpunkt standen noch zwei festangestellte Mitarbeiter auf der Gehaltsliste, die bezahlt werden mussten. „Da kommt die Summe schnell zusammen“, erklärt der Vorsitzende. Doch bereits jetzt sei man auf einem guten Weg, auch dank des Zuschusses der Stadt Eckernförde in Höhe von 25 000 Euro für dieses Jahr. Der Schuldenstand beläuft sich aktuell nur noch auf 10 000 Euro.

Gemeinsames Kochen, Singen, Schwimmen oder Gesellschaftsspiele bietet die Lebenshilfe jeden Tag von 16.30 bis 19 Uhr in den eigenen Räumen am Pferdemarkt an – betreut ausschließlich von ehrenamtlichen Mitarbeitern. Ihre Besucher sind Erwachsene mit Handicap, die beispielsweise nach ihrer Arbeit in den Eckernförder Werkstätten Geselligkeit suchen. „Wichtig ist, dass die Besucher wahrgenommen werden und sich wohl fühlen. Das ist allemal besser, als allein im Zimmer zu sitzen“, erklärt Hauke Jess die Aufgaben des Freizeitclubs. Jess kennt den Club aus persönlicher Anschauung. Seine mittlerweile 23-jährige Tochter gehört zu den festen Besuchern in dem weißen Pavillon am Pferdemarkt. „Die Menschen sind froh, eine feste Anlaufstelle zu haben.“

In dieser Situation sei die Lebenshilfe über jeden gespendeten Euro froh, so der Vorsitzende. Und genau an dieser Stelle greift die Aktion der Firma Siemsen Hagebaumarkt „Wir aus Eckernförde für Eckernförde“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen