Speedskaten : Will auf der Heimbahn erfolgreich

Gettorfs Paul Will (v.) gelang auf der heimischen Bahn die Titelverteidigung bei den Norddeutschen Meisterschaften über 1000 Meter.
Gettorfs Paul Will (v.) gelang auf der heimischen Bahn die Titelverteidigung bei den Norddeutschen Meisterschaften über 1000 Meter.

Bei den Norddeutschen Meisterschaften in Gettorf nehmen 268 Sportler aus 25 Vereinen teil. Gettorfer sammeln fünf Medaillien.

shz.de von
16. Mai 2018, 06:00 Uhr

Auf der Adalbert-Machatsch-Bahn im Sportpark Gettorf fanden am Wochenende die 26. Norddeutschen Meisterschaften im Speedskating statt. 268 Speedskater aus 25 Vereinen kämpften unter besten Wetterbedingungen in verschiedenen Altersklassen und Disziplinen um die Medaillen.

Der Gettorfer TV schickte insgesamt 19 Sportler auf die Bahn und konnte sich über fünf Medaillen freuen. Jana Geertz holte in ihrem ersten Jahr in der Altersklasse der Aktiven auf der 500 Meter Strecke Bronze, Juniorin Katharina Hinz schaffte es mit Platz zwei über 1000 Meter und Platz drei über 5000 Meter gleich zwei mal auf das Treppchen. Paul Will gelang bei den Schülern bis 11 Jahren die Titelverteidigung über 1000 Meter, beim Geschicklichkeits-Wettbewerb landete der Gettorfer auf dem dritten Platz.

„Auf der Bahn können wir mit Vereinen wie Blau-Weiss Gera nur selten mithalten. Dort kann im Leistungszentrum ganz anders gearbeitet werden“, erklärt Annett Hallier, Spartenleiterin des Skater Teams vom Eckernförder MTV. So beanspruchte in der Gesamtwertung der Damen das Trio Hofmann, Berg und Fischer aus Gera alle drei Medaillen-Plätze für sich. „Wir freuen uns, wenn unsere Skater vorne mitfahren können. Für viele unserer jungen Sportlerinnen und Sportler war das der erste Wettkampf, da soll der Spaß im Vordergrund stehen, auch wenn am Ende keine Medaille um den Hals hängt“, sagt Simone Kohls, Skate-Sportwartin beim Gettorfer TV.

Die Meisterschaften wurden in einer Zusammenarbeit der beiden Vereine auf die Beine gestellt. „Die Veranstaltung war sportlich wie organisatorisch ein voller Erfolg“, sagt Hallier. „Wir können stolz auf unsere Skater sein und darauf, dass wir nach vielen Jahren wieder ein so großes Speedskating-Ereignis nach Gettorf holen konnten“, ergänzt Kohls. „Wir waren mit der Planung ein halbes Jahr beschäftigt. Glücklicherweise gibt es engagierte Eltern und Helfer, die uns unterstützt haben“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen