zur Navigation springen

Feuerwehr Waabs : Wiederwahl: Ära Juhl geht weiter

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Nis Juhl in die vierte Amtszeit als Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Waabs gewählt. Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille für Bürgermeister Udo Steinacker.

Waabs | Die Waabser Feuerwehrkameraden sind eine starke Truppe. Und sie sind und waren mit ihrem Wehrführer Nis Juhl sehr zufrieden. Mit seiner erneuten Wahl, er übt das Amt bereits seit 18 Jahren aus, haben die Waabser zugleich die Weichen auf Kontinuität gestellt. Einstimmig wurde Nis Juhl erneut zum Wehrführer bei der Hauptversammlung gewählt. Juhl, der ohne Gegenkandidat zur Wahl stand – Boris Barg, sein Stellvertreter, war zwar vorgeschlagen worden, doch er stand nicht zur Verfügung – dankte bewegt den Kameraden. „Ich danke für das extrem große Vertrauen und ich bin stolz, euch weiter anführen zu dürfen.“ Unter anderem gratulierte ihm auch Kreisbrandmeister Mathias Schütte.

Doch dieser war nicht nur wegen der Wehrführerwahl in Waabs, er war selber in einer Mission unterwegs. Zu aller Überraschung und vor allem der von Bürgermeister Udo Steinacker, rief er diesen nach vorne. In Anerkennung seiner Verdienste für das Feuerwehrwesen verlieh Schütte Steinacker die Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille. In seinen rund sechs Amtsjahren habe er sie erst zweimal vergeben, so Schütte. Das zeige, welche hohe Bedeutung sie habe. Mit der Auszeichnung werde Steinackers Einsatz als Bürgermeister, der zudem selbst seit über 15 Jahren als Mitglied der Wehr aktiv ist, gewürdigt. Seit 2004, als er Bürgermeister wurde, habe er viel angestoßen. Neben der Anschaffung von zwei Feuerwehrfahrzeugen, der Modernisierung des Gerätehauses und der aktiven Förderung der Jugendfeuerwehr, unter anderem Ausrichtung des Kreisjugendfeuerwehrlagers in Waabs, habe er sehr viel für das Feuerwehrwesen und das Wohl der Bürger geleistet, so Schütte. Steinacker dankte für die Ehrung und betonte, dass nicht er alleine zum Wohl der Wehr aktiv war, sondern, dass er die Ehrung stellvertretende für die gesamte Gemeindevertretung annehme.

Durch Juhls Jahresbericht zog sich das 125-jährige Jubiläum der Wehr im Vorjahr wie ein roter Faden. Neben der Planung und Organisation der Feste habe es viele weitere Aufgaben gegeben. Insbesondere dankte er Dieter Prüß, der für 40 Jahre in der Wehr geehrt wurde, für seinen Einsatz zur Erstellung der Chronik. Das Fest selbst sei ein großer Erfolg gewesen. „Besser kann man ein 125-Jahre-Jubiläum nicht feiern“, sagte Juhl und dankte seinen Kameraden.

Die 45 Aktiven meisterten im Vorjahr fünf Kleinbrände und waren vor allem bei zwei schweren Verkehrsunfällen gefordert. Darüber hinaus gab es eine Reihe technischer Hilfeleistungen und nur drei Fehlalarme am Standort Damp. Diese Zahl sei erfreulich gesunken. Von der Förde Sparkasse erhielt die Wehr einen Defibrillator, der auf einem der Einsatzfahrzeuge installiert wird.

Einstimmig verabschiedeten die 39 anwesenden Aktiven eine Satzungsänderung. Neu ist die Einrichtung einer Verwaltungsabteilung unter dem Dach der Feuerwehr. In ihr werden künftig Mitglieder der Feuerwehr geführt, die vor allem für logistische Aufgaben und die Versorgung der Aktiven tätig sind. Vorteil ist, dass die Helfer nun auch über die Feuerwehrunfallkasse versichert sind, erklärte Juhl. Zum Leiter der neuen Abteilung wurde Rüdiger Grunewald gewählt. In die neue Anteilung aufgenommen wurden Sabine Gollan, Heike Grunewald, Tanja Gloyer und Bea Schmidt.


 Beförderungen: Zum Löschmeister wurde  Bruno Kruse, zu Oberfeuerwehrmännern wurden  Finn Roggentin und  Rolf Meißner befördert. Hauptfeuerwehrmann drei Sterne ist  nun Ties Oldenburg.

 Ehrung: Für zehn Jahre Jörg Spudy und Mirko Matzen. Für 40 Jahre Dieter Prüß.

 Wahlen: Neuer Atemschutzgerätewart ist Tim Uhlmann.

 Neuaufnahmen: Torben Matzen, Boris Konienko, Mark Barthel.

 Aufnahme in die Ehrenabteilung: Bruno Kruse, Udo Struck und Uwe Voß.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Feb.2016 | 06:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen