zur Navigation springen

Ein starkes Team : Wie man beim Boxen ganz nebenbei fürs Leben lernt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Talentschmiede BC 78 bekommen junge Boxer den Schliff für Meisterschaften und fürs Leben. Das engagierte und erfahrene Trainerteam um Hartmut Jessen formt den Nachwuchs und achtet auf die Einhaltung von Regeln.

von
erstellt am 05.Feb.2015 | 06:39 Uhr

Drei bis vier Mal pro Woche fließt der Schweiß in der kleinen Pestalozzihalle. Und zwar richtig. Der Parcours ist aufgebaut: Weichbodenmatte an der Wand, Sandsack und Birne schweben in Schlaghöhe und mittendrin der alte Ring für die Sparringrunden. Wenn die Boxer in der Halle sind, wird jeder Winkel ausgenutzt und jeder Muskel gebraucht. Boxen ist Ganzkörpersport. Flinke Beine, harte Bauchmuskel sind genau so wichtig wie schnelle, kräftige Arme und Schultern. Und die werden systematisch trainiert. Genau das ist auch der Grund, warum neben den „Fightern“, den Wettkampfboxern, auch immer mehr Fitnessbegeisterte den Weg in den Boxclub 78 finden. Vorsitzender (seit 1982), Trainer und Seele des Vereins, Hartmut Jessen (69) fördert dies auch ganz bewusst, sieht das Boxtraining auch als Angebot für alle interessierten Sportler.

Aber natürlich freut er sich besonders über die richtig guten, jungen Boxer wie Endrit Djafa, Bogdan Jakuschenko oder die Brüder Mallik und Achraf Godje, die in jedem Training richtig zur Sache gehen und einen Fachmann wie Jessen an glorreiche eigene Zeiten erinnern. Mit Mario Lorentzen und Iwan Moor stehen ihm zwei weitere Boxexperten zur Seite, die mit den jungen Boxern arbeiten.

Der gute Ruf des BC 78 hat am Dienstagabend auch Bürgervorsteherin Karin Himstedt in die Trainingshalle gelockt. Sie zeigte sich beeindruckt von der harten, konzentrierten und disziplinierten Arbeit der jungen Boxer und vom Engagement des Trainerteams. Und dass auch Frauen und Mädchen wie die kampferfahrene Sarah Quintern oder Nachwuchsboxerinnen wie Nerma Martinovic (14) und Dana Paustian (15) den Weg zum Boxtraining finden, freut sie besonders. Sie spulen das gleiche Pensum ab wie die jungen Männer und finden es einfach „cool, die Power rauszulassen“.

Dass es beim BC 78 sowohl sportlich als auch menschlich so gut läuft, kommt nicht von ungefähr. Dafür hat in erster Linie Hartmut Jessen jahrzehntelang hart gearbeitet. Der 69-Jährige kennt seine Boxer von klein auf an. Jessen stand einst als Hausmeister in Diensten der Stadt und hat sich um die Unterkünfte für Aussiedler und Flüchtlinge auf Carlshöhe gekümmert. Und weit mehr als das: Er war Ansprechpartner für die Menschen und hat sich damit bei ihnen ein hohes Ansehen erworben. Und deren Kinder sind oftmals die Boxer von heute – kein Wunder, dass die Bindung und der Zusammenhalt außergewöhnlich eng sind. Jessen hat seine Jungs nicht nur sportlich, sondern auch menschlich und charakterlich geformt. Und er hat klare Regeln aufgestellt: Bei Gewalt und Drogen folgt sofort der Vereinsausschluss. Das akzeptieren alle. Jessen hat es geschafft, das Boxen in Eckernförde salonfähig zu machen.

Einer, der durch den Boxsport einen regelrechten Schub auch in schulischer Hinsicht bekommen hat, ist Bogdan Jakuschenko. Der 20-jährige gebürtige Ukrainer studiert inzwischen Wirtschaftsinformatik an der Kieler Uni und nimmt in diesem Jahr an den Deutschen Hochschulmeisterschaften teil. „Boxen ist für mich Leidenschaft, ich bin selbstbewusster geworden und habe dadurch eine innere Ruhe gewonnen.“ Bogdans Ziel ist es, sein Studium erfolgreich zu absolvieren, nebenbei zu boxen und Boxtrainer zu werden.

Der 19-jährige Mallik Godje besucht die 12. Klasse der Peter-Ustinov-Schule. Nach seinem Abitur 2016 möchte er entweder Offizier bei der Bundeswehr werden oder in den Polizeidienst. Auch er spricht von einer gewachsenen Selbstsicherheit und einem guten Körpergefühl, das er sich im Training und den bisherigen fünf Kämpfen angeeignet hat.

Hartmut Jessen hält große Stücke auf die beiden und die anderen zwölf aktiven Boxer – und setzt dabei weiter auf die wohltuende Wirkung von hartem Training und einer familiären Atmosphäre in seiner Trainingsgruppe.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen