zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

19. Oktober 2017 | 16:57 Uhr

Wie es nach der Trennung weitergeht

vom

shz.de von
erstellt am 12.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Rendsburg | Als Anwalt für Familienrecht hat Karsten Fabel seit vielen Jahren beruflich mit Trennungen und Scheidungen zu tun. In seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender des Diakonischen Werkes des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde begegnet er ebenfalls dem Thema. Denn Menschen, die von Trennung und Scheidung betroffen sind, wenden sich immer häufiger an die Beratungsstelle für Erziehungs-, Familien und Lebensfragen der Diakonie, um sich Unterstützung zu holen. Karsten Fabel und Diakonie-Fachbereichsleiterin Monika Wegener laden am Donnerstag, 15. August, zu einer Informationsveranstaltung ein. Thema: Wechselmodell und Kindeswohlgefährdung. Die Veranstaltung findet von 16 bis 20.30 Uhr im KiTa-Forum, Lise-Meitner-Straße 6-8, in Rendsburg statt.

Die Gesellschaft entwickle sich immer schneller, aber die Rechtsprechung käme nicht nach. Galt bis 1998 noch das alleinige Sorgerecht eines Elternteils, gibt es mittlerweile ein gemeinsames Sorgerecht bei einer Scheidung. "Streitpunkt ist dabei nun aber häufig das Aufenthaltsbestimmungsrecht", erklärt Fabel, welches einem Elternteil, häufig der Mutter, zugesprochen werde. Er favorisiert für die Zukunft ein anders Modell: das Wechselmodell. Es ermöglicht nach einer Trennung beiden Elternteilen gleichwertig, die Verantwortung fürs Kind zu tragen. Außerdem können dadurch Vater und Mutter arbeiten gehen. "Die Kinder haben zwei Orte, wo sie Zuhause sind", erklärt Fabel. In den Niederlanden, Australien, Schweden und Norwegen wird das Wechselmodell bereits gelebt.

"Wenn die Konflikte nach einer Trennung auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden, ist das das schlimmste, was Eltern machen können", sagt Monika Wegener. Deshalb möchten Fabel und Wegener mit ihrer Veranstaltung für eine neue Form der Elternschaft nach einer Trennung werben. "Wir möchten Köpfe öffnen", sagt Fabel.

Anmeldung heute unter Tel. 04331/696350, P.Schwabe@diakonie-rd-eck.de). Die Kosten betragen zehn Euro inklusive Imbiss und Getränken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen