WgO im Freudentaumel

shz.de von
27. Mai 2013, 03:59 Uhr

Osdorf | Lange hatte es gedauert, dann stand es fest: Der Gewinner dieser Kommunalwahl ist die Wählergemeinschaft. Ihr Spitzenkandidat Joachim Iwers konnte mit 516 die meisten der knapp gut 1200 abgegebenen Stimmen einheimsen und seine Fraktion und ihre Anhänger feierten im Clubzimmer von Dibberns Gasthof ausgelassen. "Wir haben gebibbert und gehofft, dass wir wenigstens ein Direktmandat bekommen", erklärte ein erleichterte Iwers. Neben ihm werden Timo und Bernhard Wölki (470/412 Stimmen) in den Gemeinderat einziehen. Wer neuer Bürgermeister in Osdorf wird, steht indes noch nicht fest. Es könnte jedoch zur Ablösung der Christdemokraten kommen, die bisher alle Bürgermeister in der Gemeinde stellten und wieder vier Sitze haben, wenn die Wählergemeinschaft sich mit der SPD verständigen kann. Verhandlungen sind in den nächsten Tagen vorgesehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen