Maritimer Fünfkampf : Wesemann dämpft Erwartungen

Irène Porschhöfer präsentierte sich zuletzt in Finnland in starker Verfassung. Diese will sie auch in heimischen Gefilden bestätigen.
Foto:
1 von 2
Irène Porschhöfer präsentierte sich zuletzt in Finnland in starker Verfassung. Diese will sie auch in heimischen Gefilden bestätigen.

Für die Maritimen Fünfkämpfer steht von Dienstag bis Donnerstag der CISM Open European Cup von Dienstag bis Donnerstag in Eckernförde an. Für die Deutschen wird es für ganz oben wahrscheinlich nicht reichen.

shz.de von
11. Juli 2015, 06:00 Uhr

Eckernförde | Die Maritimen Fünfkämpfer bereiten sich momentan akribisch auf ihren Saisonhöhepunkt vor, die 6. CISM Militär World Games im Oktober in Korea. Nach dem Wettkampf im finnischen Upinniemi (EZ berichtete) steht von Dienstag bis Freitag nun der CISM Open European Cup in Eckernförde an. Die Mannschaft von Trainer Matthias Wesemann hofft noch auf das Mitwirken des an Grippe erkrankten Giacomo Gellert. „Sollte er dabei sein können, erwarte ich bei den Männern einen Zweikampf zwischen Polen und uns“, berichtet Lars Apitz, der Leiter der Sportfördergruppe. Zum zweiten Mal nach 2014 werden die Eckernförder auch wieder eine Frauenmannschaft ins Rennen schicken mit der Bronzemedaillen-Gewinnerin von Finnland, Irène Porschhöfer, und Wenke Steensen. „Der Wettkampf entscheidet sich für beide beim abschließenden Geländelauf“, weiß Trainer Matthias Wesemann. „Läuft es da gut, können sie neben den Favoriten aus Finnland und Schweden auf das Podest kommen.“

Bei den Männern läuft es dagegen noch nicht wunschgemäß. „Mit dem Abschneiden in Finnland waren wir überhaupt nicht zufrieden. Ich trainiere allerdings auch so, dass wir im Oktober unser Leistungszenit erreichen. Für die anderen Teams wird es dagegen schwer, ihr momentan hohes Niveau bis dahin zu halten“, sagt Wesemann, der an alle Anhänger aber auch die Bitte richtet, derzeit nicht zu viel von seinem Team zu erwarten. „Wir haben momentan viele junge Leute dabei. Um in die internationale Spitze zu kommen, brauchen sie einfach noch Zeit. Ich selbst war in ihrem Alter ja auch noch nicht so weit.“ Neben Deutschland starten noch Polen, Korea, Dänemark, Schweden und Finnland in Eckernförde. Der Eintritt ist frei.


Zeitplan

14. Juli: 8.20 bis 8.30 Uhr: Eröffnungsfeier, 9.30 bis 11.30 Uhr Hindernislauf (Marinestützpunkt Eckernförde), 15.40 bis 17 Uhr Lebensrettungsschwimmen (Uni Kiel)

15. Juli: 8.30 bis 12 Uhr: Seemannschaft (ECK), 15.40 - 17 Uhr: Hindernisschwimmen (Kiel)

16. Juli: 8.30 bis 12 Uhr: Amphib. Geländelauf, 16 Uhr bis 16.45 Uhr Siegerehrung (Eckernförde)

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen