zur Navigation springen

Folkmusik auf dem kolonistenhof : Wenn der Maibaum steht, lassen es die Musiker krachen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Folkmusiker wollen Maifest auf Kolonistenhof etablieren. Bands und Solomusiker können am 1. Mai auftreten

von
erstellt am 04.Sep.2014 | 06:39 Uhr

Fast 30 Jahre lang war das Gut Rixdorf im Kreis Plön das Mekka für Folkmusiker und Fans. Was einst als kleiner Treff für Musiker mit einer handvoll Zuschauer begann, entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einem Kult-Fest mit 20, 30 Bands und Solomusikern aus ganz Deutschland, Holland und Dänemark sowie zuletzt rund 4000 Besuchern. Am 1. Mai fand das Festival letztmalig in Rixdorf statt. Die Enttäuschung war groß. Doch schon bei der Abschiedsvorstellung konnte ihnen gesagt werden: Es geht weiter! Fortgesetzt werden soll das Fest auf dem Kolonistenhof.

„Der 1. Mai soll auch weiterhin ein fester Termin im Kalender aller Folkmusiker bleiben“, sagt Franz-Reinold Organista von der Band Hüttenfolk. Gemeinsam mit den Musikerkollegen Joachim Krämer aus Malente und Christoph Peters aus Lebrade will er die Veranstaltung unter dem Namen Maifolkfest auf dem Kolonistenhof etablieren. Die Lage sei optimal. Unterstützt werden sie dabei von Thomas Hirsch, dem Leiter des Naturerlebnisraumes und Bandmitglied des Duos „Das walte Hugo“.

An dem Erfolgskonzept will das Team wenig verändern. Die Bands spielen kostenlos, der Eintritt ist frei, und auch die Werbekampagne soll eher zurückhaltend sein. „In Rixdorf haben wir Handzettel mit dem Hinweis für den Festort verteilt“, sagt Percussionist Krämer. Zwei bis drei Bühnen sollen auf dem Gelände des Kolonistenhofes aufgebaut werden, jede Band kann etwa 20 bis 25 Minuten spielen. „Alle Bands spielen ohne Strom, ohne Verstärkung“, betont Organista. So gehe es mit den Auftritten Schlag auf Schlag, zeitraubende Soundchecks würden so wegfallen.

Wie schon in Rixdorf solle das Musikfest mit dem Aufstellen des Maibaums um 9.30 Uhr beginnen. Gegen 16 Uhr ist Schluss. Durch das Musikprogramm führt Christoph Peters, der bei den Festen in Rixdorf mit seiner launigen Moderation für gute Stimmung sorgte. Zugesagt hat schon die Band Stringhouse Harmony aus Nordrheinwestfalen. Außerdem werden natürlich die Lokalmatadoren Hüttenfolk auf der Bühne stehen und „Das walte Hugo“ mit Thomas Hirsch und Patrick Goesner.

Für eine Veranstaltung mit mehreren nundert Besuchern sei man auf dem Kolonistenhof vorbereitet, erklärt Thomas Hirsch: „Beim Osterfeuer waren es gut 700“. Bestimmte Erwartungen an das Maifolkfest habe man nicht, betonen alle. Das Interesse an einem Folkmusikfest sei auf jeden Fall da, das hätte Rixdorf deutlich gemacht und die Nachfrage der Fans nach einer Fortsetzung war groß. Wer Interesse hat, bei dem Folkfest auf dem Kolonistenhof aufzutreten, kann sich bei Joachim Krämer unter joachimkraemer@ak-kiel.de informieren.

Infos auch bei Franz-Reinold Organista, Tel. 04338-654 95 82 oder Thomas Hirsch, Tel. 0170/40970 19.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen