zur Navigation springen

Blühende Verbindungen : Wenn das Warten auf den Bus zum Vergnügen wird

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Bei der neunten Auflage der „Blühenden Verbindungen“ sind die Bushaltestellen der Stadt eine Woche lang wie Kunstwerke geschmückt. Jede Haltestelle steht unter einem anderen Motto.

„Weg von der Tristesse“, könnte das Motto lauten, denn mit der neunten Auflage der „Blühenden Verbindungen“ werden wieder einige der 91 Bushaltestellen der Stadt für eine Woche zum Blickfang am innerstädtischen Straßenrand. Seit neun Jahren hält Initiatorin Anke Häußler die Aktion am Leben, verbindet dabei Künstler und Gruppen, die sich so nicht begegnet wären. Unterstützt vom Nahverkehr Schleswig Holstein (Nah.SH) sprang inzwischen der Funke auch auf Gemeinden im Umland über, so dass auch Rieseby, Winnemark, Kochendorf, Gammelby, Osterby und Holtsee mit im Boot sind. Oftmals ein Fingerzeig, ein Kunstwerk oder einfach nur Spaß an Kreativität – mit unterschiedlichem Aufwand sind die Gestalter frei in der Auswahl, nutzen auch mal Materialien aus dem Vorjahr, legen diesen aber neue Themen zugrunde.

„Lass dein Maß die Liebe sein“, lautet die Überschrift eines Titels aus dem Musical „Rent“ – für einen Spontanchor nicht einfach, aber unter der Anleitung und musikalischen Begleitung von Claudia Piehl konnte sich der Auftakt unter Einbeziehung der anwesenden Künstler und Besucher am ZOB hören lassen. Nur kurz weiter war „Dein Wohnzimmer mit Extras“ von Anna Köhler aus Osterby zu sehen, die mit Gardinen, Stehlampe, Büchern und gepolsterten Sitzen und weiterem Interieur Behaglichkeit erzeugte. Gesponsert vom Eckernförder Stadtverkehr, konnte jeder der wollte, alle weiteren Wartehäuschen mit abfahren und erhielt, sofern der Künstler anwesend war, einige persönliche Worte zum Objekt.

Mit „Lach mal wieder“ wurde das Zwerchfell der Wartenden vor der Richard-Vosgerau-Schule angeregt, noch Wochen danach thematisierte die Fritz-Reuter-Schule: „Wir sind Weltmeister“. Die Hafennähe war kein Zufall für „Müll & Meer“ womit die TIDE/ Lebenswerft ein aktuelles Thema anspricht. Schräg gegenüber an der Reeperbahn/Aldi bot das Thema „Plastikmüll“ dazu ergänzenden Gesprächsstoff.

Schüler der Grund- und Gemeinschaftsschule thematisierten am Mühlenberg mit „Just Married“ die Verbindung von Mann und Frau, nicht von ungefähr widmete sich die Haltestelle vor „dem Haus“ dem Kino und der Filmkunst, kinotypisch stand auch eine Schale mit Popcorn zum Zugreifen parat. Kritisches aus Gesellschaft und Politik machte auf Schwerpunkte aufmerksam die alle angehen, ganz aktuell nahm sich Barbara Müller Waffenlieferungen an.

„Das ist ja endlich mal ein schöner Anblick“, stellte Eva Graunert, Urlauberin aus Kassel fest, auch wenn manches Wartehäuschen durch einfach fallengelassene Pappbecher und Kippen am Boden recht verkommen wirkte. Tägliche Kontrollen hat Anke Häußler eingeplant. Bleibt trotzdem zu hoffen, dass die „Blühenden Verbindungen“ in den kommenden Tagen nicht mutwillig oder durch die Witterung vorzeitig zerstört werden.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen