Corona-Lockdown in Eckernförde : Wellenbad-Team renoviert den eigenen Arbeitsplatz – und geht in Kurzarbeit

Arne_Peters-8499.jpg von 12. Februar 2021, 15:19 Uhr

shz+ Logo
Alle nur möglichen Arbeiten sind getan, jetzt geht die Belegschaft des Eckernförder Wellenbades zu 100 Prozent in Kurzarbeit. Vorne von links: Kai Werner (Bereichsleiter Infrastruktur), Stadtwerke-Geschäftsführer Helge Spehr und Badleiterin Kirsten Frotscher.
Alle nur möglichen Arbeiten sind getan, jetzt geht die Belegschaft des Eckernförder Wellenbades zu 100 Prozent in Kurzarbeit. Vorne von links: Kai Werner (Bereichsleiter Infrastruktur), Stadtwerke-Geschäftsführer Helge Spehr und Badleiterin Kirsten Frotscher.

Die Mitarbeiter haben den Lockdown gut genutzt. Geschäftsführer Helge Spehr rechnet nicht vor April mit einer Öffnung.

Eckernförde | Ab dem 1. März sollen in Schleswig-Holstein wieder Sportanlagen im Außenbereich und auch Hallen genutzt werden dürfen – von Hallenbädern ist dabei nicht die Rede. Und so zieht sich der Lockdown auch für das Eckernförder Wellenbad und die Sauna „Hot Spot“ noch weiter hin. Weiterlesen: Wellenbad wieder eröffnet: Hier wird jetzt im Kreisverkehr geschwomm...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen