zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

22. Oktober 2017 | 01:21 Uhr

Ruderclub : Weitere 65 Jahre am Dang

vom

Eckernförder Ruderclub bleibt mit Clubheim bis 2078 an der Strandpromenade. Neue Sicherheitsbestimmungen beschlossen.

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 07:24 Uhr

eckernförde | Die letzte Vorstandssitzung des Eckernförder Ruderclubs (ERC) hatte es in sich. Große Erleichterung und Freude brachte die Mitteilung des ersten Vorsitzenden Jürgen Marquardsen über die Unterzeichnung der Verlängerung des Erbpachtvertages mit der Stadt Eckernförde. Der Club darf bis 2078 am Dang bleiben und hat nun Sicherheit, um planen und investieren zu können. "Wir haben in Anbetracht des Drucks der Investoren im Vorfelde große Sorge um unseren Standort gehabt und sind nun sehr glücklich über die Entscheidung der Stadt", so Pressesprecherin Dorothea Mahrt.

Ein weiterer Weg weisender Schritt in Richtung Sicherheit auf dem Wasser ist dem Vorstand mit seiner Erweiterung der Ruderordnung gelungen, in der folgende Punkte festgelegt sind:

Ab sofort müssen alle Jugendlichen eine Rettungsweste tragen, wenn sie in Rennbooten und Einern unterwegs sind. In Mannschaftsbooten müssen Rettungswesten grundsätzlich griffbereit mitgeführt werden. Die Aufsichtsperson entscheidet über das Anlegen.

Ein grundsätzliches Fahrverbot gilt für alle Mitglieder für die Fahrten mit Einern und Rennbooten außerhalb der Rudersaison. Wenn die Wassertemperatur nach dem Anrudern unter 10 Grad Celsius liegt, gilt das Fahrverbot so lange, bis der Vorstand die Fahrten mit diesen Booten freigibt. Die Mitglieder werden darüber informiert.

Alle erwachsenen Mitglieder werden aufgerufen, mit gutem Beispiel voran zu gehen und Rettungswesten zu tragen, bzw. immer griffbereit mitzuführen.

Die Rettungswesten müssen privat angeschafft und für deren Wartung selbst gesorgt werden. Der Vorstand steht aber für Beratung zur Verfügung und kann Bezugsquellen benennen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen