zur Navigation springen

FUSSBALL : Wechsel von Gettorf nach Felm: Zoff um Torjäger Christopher Grube

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 22.Feb.2014 | 08:00 Uhr

Mit 27 Toren war Christopher Grube (Foto) in der Vorsaison maßgeblich an der Kreisliga-Meisterschaft des Gettorfer SC und dem Aufstieg in die Fußball-Verbandsliga Nord-Ost beteiligt. Doch danach wurde er in Gettorf nur noch selten gesehen.

„Obwohl Grube eine schriftliche Vereinbarung unterschrieben hat, die Saison 2013/2014 beim Gettorfer SC zu spielen, wechselte er in der Winterpause nach Felm“, teilt nun Gettorfs Spartenleiter Rolf Gravert mit. „Die angenehmen Seiten eines Wechsels aus der A-Klasse in die Verbandsliga haben Grube und auch der SV Felm gerne mitgenommen. Immerhin hat Grube mit seinen Toren zum Aufstieg beigetragen.“

Am 1. September 2013 machte Grube sein letztes Spiel für die 2. Mannschaft des GSC. „Da in Gettorf noch einiges ‚offen‘ ist, hätten wir Grube für den Wechsel keine Freigabe erteilt“, stellt Gravert klar. „Laut Statuten darf jedoch kein Spieler länger als sechs Monate gesperrt werden. Damit ist Grube ab dem 1. März für den SV Felm spielberechtigt. Somit hat der abgebende Verein keinerlei Handhabe. Und eine Vereinbarung ist scheinbar auch nichts mehr wert. Grube hat mit dem GSC ein ganz mieses Spiel gespielt, und der SV Felm, der von dieser Vereinbarung wusste, hat das Spiel mitgespielt. Ich habe mich auch eine Stunde lang mit Kai Köpke (Felms Spartenleiter; die Redaktion) unterhalten, weil er 100 Meter neben mir arbeitet. Aber es gab kein Entgegenkommen. Da hätte ich mir schon ein wenig mehr Solidarität erwartet. Damit ist das Thema auch abgehakt und wir wollen uns wieder auf Fußball freuen.“

Pikant: Im ersten Punktspiel der Kreisklasse A nach der Winterpause muss der SV Felm am 8. März ausgerechnet beim Gettorfer SC II antreten.

Der SV Felm war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen