zur Navigation springen

Schlaglöcher : Warnung vor der „Schlagloch-Epidemie“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Gewerkschaft fordert die Verwaltung auf, die Kreisstraßen umgehend zu erneuern

Eckernförde | Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) befürchtet eine „Schlagloch-Epidemie“ im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Sie fordert die Verwaltung auf, umgehend Kreisstraßen zu sanieren. Gemeinsam mit dem Auto-Club Europa (ACE) ruft die Gewerkschaft dazu auf, gefährliche Löcher zu melden. Im Kreishaus und beim Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV) stößt die Forderung der Gewerkschafter auf Unverständnis. Spätestens im Frühjahr müsse im Kreis Rendsburg-Eckernförde eine „Asphalt-Therapie“ beginnen, heißt es in einer Mitteilung des Bezirksverbandes Schleswig-Holstein Nord der IG Bau. „Sobald klar ist, dass es keinen Frost mehr gibt, müssen die Straßen geflickt werden. Jedes Schlagloch, das dann nicht gestopft wird, meldet sich in der nächsten Saison zurück – und zwar noch größer und tiefer. Dann wird es umso teurer“, sagt Bezirkschef Arno Carstensen. „Nach dem Winter sind alte Löcher größer geworden und neue hinzugekommen. Wer in der Verwaltung oder Politik hierbei wegguckt, um Geld zu sparen, spart an der falschen Stelle und macht sich zum ‚Straßen-Sünder‘“, so Carstensen. Bloßes „Löcherstopfen“ mit Kaltasphalt sei keine Lösung, weil die Straßen dadurch zu Holperpisten werden. Nur „eine grundlegende Sanierung der Fahrbahndecke“ helfe.

Dr. Martin Kruse, Bau-Fachbereichsleiter beim Kreis, räumt ein: „Die Kreisstraßen sind – wie viele andere Straßen auch – in der Gesamtschau in einem schlechten Zustand.“ Der Kreis gebe jedoch in diesem Jahr mehr Geld für die Deckenerneuerung aus. Ihm zufolge stehen dafür insgesamt 3,9 Millionen Euro zur Verfügung. Auch die Schlaglöcher seien in der Vergangenheit angepackt worden: Schon 2013 habe der Kreis eine halbe Million Euro zusätzlich für die Beseitigung der Asphaltkrater in die Hand genommen. Im vergangenen Jahr waren es 600  000 Euro. Zudem habe der Kreis mit dem Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr 2014 eine neue Vereinbarung getroffen. Demnach werden für Unterhaltung und Instandsetzung nicht mehr zwei sondern 2,4 Millionen Euro bereit gestellt.

Diese Vorkehrungen „auf der einen Seite und die doch recht milden Winter 2013/2014 beziehungsweise 2014/2015 auf der anderen Seite“ sorgen dafür, dass Schlaglöcher in Kreisstraßen derzeit kein Thema sind“, so Kruse. Vielmehr gehe es der Verwaltung darum, die Straßen „langfristig in einen befriedigenden Zustand“ zu bringen.

Matthias Paraknewitz sieht eine gewisse Polemik in den Forderungen der Gewerkschaft. Er leitet die LBV-Niederlassung Rendsburg, die im Auftrag des Kreises dessen Straßen unterhält. Es sei in vielen Fällen durchaus gewollt, Löcher nur mit kaltem Wintermischgut zu füllen. Zu dieser Jahreszeit sei nichts anderes möglich, weil es auch bei Kälte und Feuchtigkeit klebe. Außerdem stehe hinter allen Bauarbeiten ein Konzept. Je weniger Zeit einer Straße bis zur Grundinstandsetzung mit einer neuen Fahrbahndecke noch bleibe, desto weniger Aufwand werde für die Ausbesserung der Schlaglöcher getrieben. Wenn eine Kreisstraße im kommenden Jahr für die Erneuerung anstehe, werde sie nur geflickt, um die Verkehrssicherheit herzustellen.

Kein Verständnis hat Paraknewitz für den Aufruf von IG Bau und ACE, Schäden dort zu melden, damit ein selbsternannter „Schlagloch-Sheriff“ die Fälle prüft und der Behörde meldet. „Wir fahren regelmäßig auf Streckenkontrolle.“ Deshalb sei der LBV nicht auf solche Melder angewiesen – „das würde auch unserer Verkehrssicherungspflicht widersprechen“.

Der LBV hatte im vergangenen Jahr festgestellt, dass von den rund 500 Kilometern Kreisstraßen 165 in so schlechtem Zustand sind, dass sie komplett erneuert werden müssen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Feb.2015 | 06:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen