zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

17. Dezember 2017 | 21:17 Uhr

Biathlon : Waldjugend verteidigt Biathlon-Titel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

„3. Sommerbiathlon rund um den Rammsee“ lockte über 170 Sportler und hunderte Schaulustige am Sonnabend in die „Rammsee-Arena“

Die Atomsphäre war fast wie beim Biathlon in den großen Biathlon-Stadien des Welt-Cups. Nur alles kleiner eben. Beim Schießen in der „Rammsee-Arena“ waren die Zuschauer, die bei jedem Treffer kräftig jubelten, gar viel näher am Ort des Geschehens. An der gut 800 m langen, um den idyllisch gelegenen Rammsee führenden Laufstrecke indes gab es bei Weitem nicht so viele Zuschauer. Das wunderte nicht, denn in der „Rammsee-Arena“ wurde auch ausgiebig für das leibliche Wohl gesorgt. Dafür verantwortlich zeichneten der Brekendorfer TSV und die Globetrotter-Lodge Aschberg.

„Die Zahl der Aktiven war zwar leicht rückläufig, dafür aber hatten wir fast 500 Besucher“, war Organisationschef Rainer Mertens von den Landesforsten Schleswig-Holstein zufrieden. Ausgeschrieben war der Sommerbiathlon für Familien-Staffeln, einem Einzelwettbewerb und einer Team/Firmen-Staffel. Höhepunkt jedoch der 2. Amtspokal des Amtes Hüttener Berge. In diesem Wettbewerb starteten insgesamt sieben Staffeln des Amtsbereiches Hüttener Berge. Ein Team bestand aus drei Personen. Für jeden galt es eine Runde (etwa 800 m) zu laufen sowie fünf Schuss liegend mit einem Lasergewehr auf eine Entfernung von zehn Metern abzugeben (der Scheibendurchmesser betrug dabei circa zehn Zentimeter). Pro Fehlschuss war eine Strafrunde von 80 Metern zu laufen. Am Ende siegte der Pokalverteidiger – die Waldjugend Hütten – vor dem Team Ahlefeld-Bistensee und einer Mannschaft des Amtes Hüttener Berge.

Die drei erstplatzierten Teams, die sich nach einem Vorkampf für das Finale qualifiziert hatten, waren vom Wettbewerb restlos begeistert. „Das Schießen aber ist nicht so einfach. Nach der Laufstrecke heißt es erst einmal den Puls entsprechend runter zu bekommen“, erklärte Andreas Betz, Amtsdirektor des Amtes Hüttener Berge, dessen Vertreter mit dem T-Shirt-Aufdruck „Wo wir sind, ist vorne“ angetreten war – diesen Anspruch aber nicht erfüllen konnte. Das Schießen bezeichnete auch Frank Schnoor (Team Ahlefeld-Bistensee) als Problem. Beim Einschießen feierte der Hawaii-Ironman des Jahres 2005 noch fünf Treffer. Im Wettkampf aber traf er nur einmal ins Schwarze. Das war dann auch auf der Laufstrecke, die einen 200 Meter langen „giftigen“ Anstieg umfasste, nicht mehr aufzuholen. Selbst für die guten Läufer war da nur etwa eine Minute gutzumachen.

Im Einzelwettbewerb war Philipp Müller (SG Athletico Büdelsdorf) nicht zu schlagen. Der erfolgreiche Senioren-Läufer siegte bereits zum dritten Mal. „Dabei habe ich mir keinen Fehlschuss geleistet“, war der Jevenstedter besonders stolz auf seine Schießleistung. Ihm hat dieser Biathlon in Rammsee so gut gefallen, dass er auch noch in der Firmenstaffel startete. Seine Lebenspartnerin Stefanie Zietan gewann den Frauenwettbewerb, auch sie startete nochmals in der Firmenstaffel.

> Alle Ergebnisse unter: www.davengo.com
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen