zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

16. Dezember 2017 | 01:07 Uhr

sommerbiathlon : Waldjugend holt den Amtspokal

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Über 210 Teilnehmer beteiligen sich beim zweiten Sommerbiathlon „Rund um den Rammsee“. Der Amtspokal des Amtes Hüttener Berge wurde erstmals vergeben.

Die Waldjugend Hütten hat beim zweiten Sommerbiathlon „Rund um den Rammsee“ am Sonnabend den Amtspokal des Amtes Hüttener Berge gewonnen – vor der Freiwilligen Feuerwehr Hütten und der Mannschaft des Amtes Hüttener Berge auf den Plätzen zwei und drei. Und das, obwohl sich die Mannschaft von Lennart Kahn, Lasse Reifferscheidt und Marcel Reimann erst kurz vor der Veranstaltung zusammengefunden hatte: Lasse Reifferscheidt war am Freitag dazugestoßen und Marcel Reimann erst am Veranstaltungstag. Viel Zeit, sich vorzubereiten, hatte das Trio also nicht.

Für sie alle war es der erste Biathlon. „Die 800 Meter sprintet man einfach voll durch“, berichtete Lasse Reifferscheidt und Lennart Kahn fügte hinzu: „Während des Schusses hält man kurz die Luft an“ – eine Strategie, die aufging: Jedes Mannschaftsmitglied musste nur je eine Strafrunde für jeweils einen missglückten Schuss absolvieren.

Zum zweiten Mal hatten die Schleswig-Holsteinischen Landesforsten, Försterei Brekendorf in Zusammenarbeit mit dem Brekendorfer TSV und dem SV Hüttener Berge zum Sommerbiathlon „Rund um den Rammsee“ geladen. Unterstützung kam auch von der Globetrotter-Akademie und von Sponsoren aus der Region. Über 210 Teilnehmer gingen an den Start. In der Staffel „Family & Friends“, dem Einzelwettbewerb, der Team- und Firmen-Staffel sowie beim Amtspokal Hüttener Berge mussten die Teilnehmer jeweils ihr Können unter Beweis stellen.

Im Staffelwettbewerb gingen pro Mannschaft drei Läufer an den Start, sie mussten jeweils eine etwa 800 Meter lange Runde um den Rammsee bewältigen, bevor sie mit dem Lasergewehr fünf Schuss abgaben. Pro Fehlschuss mussten sie eine 80 Meter lange Strafrunde laufen. Beim Einzelwettbewerb galt es, drei Runden mit je rund 800 Metern zu laufen. Unterbrochen wurde das Laufen durch zwei Schießeinlagen. Auch hier wurden Fehlschüsse mit Strafrunden geahndet.

Der Amtspokal des Amtes Hüttener Berge, der sich an die Gemeinden des Amtes richtet, wurde zum ersten Mal vergeben. Andreas Betz, Matthias Philipp und Marco Lilienthal gingen als Mannschaft für das Amt Hüttener Berge an den Start. „Wir wollen nicht Letzter werden“, kündigte Amtsdirektor Betz vor dem Start an. Und das schaffte die Gruppe auch – sie wurde Dritter in ihrem Wettbewerb. Ihre Strategie: Gründlichkeit vor Schnelligkeit. „Wir wollten so wenig Strafrunden wie möglich laufen“, berichtete Betz nach dem Lauf. Die Extrarunden blieben der Mannschaft tatsächlich erspart: Alle drei Läufer trafen bei jedem Schuss. Der Sommerbiathlon gefiel Betz: „Eine ganz tolle Veranstaltung.“

Auch abseits der Wettbewerbe wurde den Besucher einiges angeboten: Unter anderem gab es Kanupaddeln sowie einen Kletterturm von der Globetrotter-Akademie und Basteln für Kinder vom Erlebniswald Trappenkamp. Zufrieden war nach der Veranstaltung Förster Rainer Mertens: „Alle, die da waren, hatten sehr viel Spaß“, sagte er auf EZ-Nachfrage.

> Die Ergebnisse des zweiten Sommerbiathlons „Rund um den Rammsee“ können im Internet unter der Adresse www.davengo.com abgerufen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen