Landtagswahl : Wahlsieg mit 9000 Stimmen Vorsprung

Engagierter und fairer Wahlkampf auf beiden Seiten: Serpil Midyatli und Daniel Günther bei der EZ-Podiumsdiskussion Ende März im Carls.
Engagierter und fairer Wahlkampf auf beiden Seiten: Serpil Midyatli und Daniel Günther bei der EZ-Podiumsdiskussion Ende März im Carls.

Daniel Günther (CDU) hat den Wahlkreis Eckernförde mit großem Abstand vor Serpil Midyatli (SPD) gewonnen. In Eckernförde gab es derweil Auszählungsprobleme – das Gesamtergebnis lag erst weit nach 23 Uhr vor.

von
09. Mai 2017, 06:21 Uhr

Es war ein in vieler Hinsicht bemerkenswerter Wahltag. Selten wurde ein Ministerpräsident so eindeutig abgewählt wie Torsten Albig (SPD), selten hat ein junger Herausforderer einen vielleicht schon zu arrivierten Amtsinhaber derart vehement aus seiner Komfortzone gestoßen. Der 43-jährige Daniel Günther (CDU) hat es allen gezeigt, die anfangs keinen Pfifferling auf den aufstrebenden jungen Mann aus Eckernförde geben wollten. Mit Albig waren kaum direkte Auseinandersetzungen möglich, also hat er sich oft und gern an Ralf Stegner abgearbeitet und auch durch diese Duelle an Profil gewonnen und immer mehr Boden gutgemacht. Günther hat seiner tadellos wahlkämpfenden Mitbewerberin Serpil Midyatli (SPD) im Wahlkreis Eckernförde mit 9000 Stimmen Vorsprung eine schmerzhafte Niederlage zugefügt. Günther hat das mit Abstand beste CDU-Ergebnis im Wahlkreis Eckernförde erzielt (siehe Ergebnisliste) und ihn zum dritten Mal in Folge direkt gewonnen. Mit diesem Ergebnis und dem großen Wahlerfolg, der ihn zum neuen Ministerpräsidenten machen dürfte, hat er sich bundesweit einen Namen gemacht und dürfte spätestens seit Sonntag auch bei Kanzlerin Angela Merkel einen dicken Stein im Brett haben.

Günthers politische Karriere scheint auch nach diesem großen Wahlerfolg noch nicht beendet zu sein.

Das Eckernförder Gesamtwahlergebnis lag am Sonntag als letztes im Wahlkreis 8 erst weit nach 23 Uhr vor, so dass es erst heute veröffentlicht werden kann. Es habe Auszählungsprobleme in mehreren Wahlbezirken gegeben, begründete Ordnungsamtsleiter Klaus Kaschke die späte Bekanntgabe des Eckernförder Wahlergebnisses.

Erststimmen Eckernförde:

Wahlberechtigt: 18  902, gültige Stimmen 9789 (plus 2570 Briefwahl)

Daniel Günther (CDU): 3913 (40,0 %)

Serpil Midyatli (SPD): 2755 (28,1 %)

Joschka Knuth (Grüne): 922 (9,4 %)

Wolfgang Kubicki (FDP): 752 (7,7 %)

Wolfgang Dudda (Piraten): 105 (1,1 %)

Jette W.-Thiering (SSW): 434 (4,4 %)

Christian Klaus (Linke): 307 (3,1 %)

Andreé Beckers (AfD): 404 (4,1 %)

Frank Dreves: 197 (2,0 %)

Briefwahl: Günther: 966 (37,6 %), Midyatli: 735 (28,6 %), Knuth: 272 (10,6 %), Kubicki: 300 (11,7 %), Dudda: 20 (0,8 %), Waldinger-Thiering: 98 (3,8 %), Klaus: 71 (2,8 %), Beckers: 69 (2,7 %), Dreves: 39 (1,5 %).

Zweitstimmen Eckernförde:

Wahlberechtigt: 18  902

gültige Stimmen: 9805 (plus 2588 Briefwahl)

CDU: 3052 (31,1 %)

SPD: 2410 (24,6 %)

Grüne: 1467 (15,0 %)

FDP: 1021 (10,4 %)

Piraten: 117 (1,2 %)

SSW: 639 (6,5 %)

Die Linke: 406 (4,1 %)

AfD: 517 (5,3 %)

Briefwahl: CDU: 823 (32,0 %), SPD 678 (26,4 %), Grüne: 369 (14,4 %), FDP: 327 (12,7 %), Piraten: 28 (1,1 %), SSW: 123 (4,8 %), Die Linke: 96 (3,7 %), AfD: 101 (3,9 %)

Gesamtergebnis Wahlkreis 8:

Wahlberechtigt: 75  532

gültige Stimmen: 54  509

Wahlbeteiligung: 72,9 %

Erststimmen:

Daniel Günther (CDU): 23  553 (43,2 %)
Serpil Midyatli (SPD): 14  537 (26,7 %)
Joschka Knuth (Grüne): 4584 (8,4 %)
Wolfgang Kubicki (FDP): 4964 (9,1 %)
Wolfgang Dudda (Piraten): 536 (1,0 %)
Jette W.-Thiering (SSW): 1681 (3,1 %)
Christian Klaus (Linke): 1296 (2,4 %)
Andreé Beckers (AfD): 1968 (3,6 %)
Frank Dreves: 1390 (2,6 %)

Zweitstimmen:

CDU: 19  118 (35,0 %)

SPD: 12  617 (23,1 %)

Grüne: 7793 (14,3 %)

FDP: 6467 (11,8 %)

Piraten: 678 (1,2 %)

SSW: 2562 (4,7 %)

Die Linke: 1727 (3,2 %)

AfD: 2638 (4,8 %)

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen