Wachwechsel beim 1. U-Boot-Geschwader

Timo  Cordes
Timo Cordes

von
28. Juni 2018, 06:34 Uhr

Der Kommandeur der Einsatzflottille 1, Flottillenadmiral Christian Bock (48), übergibt am Montag, 2. Juli, das Kommando des 1. U-Boot-Geschwaders von Fregattenkapitän Lars Johst (46) an Fregattenkapitän Timo Cordes (42). Fregattenkapitän Johst führte das 1. U-Boot-Geschwader mit seinen rund 850 Soldaten, sechs U-Booten, drei Flottendienstbooten und einer U-Bootunterstützungseinheit seit April 2013. In seine Zeit als Kommandeur fielen unter anderem die Übergabe von „U36“ in den Dienst der Marine und die deutsch-norwegische U-Boot-Kooperation. Im Oktober 2015 übernahm Johst zudem für vier Monate das Kommando über das Deutsche Einsatzkontingent UNIFIL (United Nations Interim Force in Lebanon). „Die Grundlagenarbeit der deutsch-norwegischen U-Boot-Kooperation und Aufrechterhaltung der Moral und der Einsatzfähigkeit bei technischen Problemen war eine große Herausforderung“, so Johst rückblickend. Wenn er an seine Zeit als Kommandeur denkt, strahlt er dennoch: „Die große Vielfalt an Menschen, verschiedenen Waffensystemen und Landdienststellen, die das 1. U-Boot-Geschwader bilden, hat die Tätigkeit so reizvoll gemacht. Es gibt kaum einen Verband, der auf dieser Ebene so viele Fähigkeiten bündelt.“ Fregattenkapitän Johst wird zukünftig im Nato-Hauptquartier in Brüssel tätig sein. Fregattenkapitän Cordes übernimmt einen Verband, der ihm recht bekannt ist. So war er vor seiner Verwendung als stellvertretender Kommandeur auch Kommandant auf U 23 (Klasse U206A). „Ich freue mich auf diese besondere und herausfordernde Tätigkeit, getreu dem Motto ’das Einfache ist oft am schwierigsten’ liegt der Fokus darauf, die Einsatzbereitschaft personell und materiell wieder deutlich zu erhöhen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen